James Toseland: «Ich konnte viele Stars schlagen»

Von Ivo Schützbach
James Toseland

James Toseland

Mit fünf Titeln in Folge hat sich Superbike-Weltmeister Jonathan Rea unsterblich gemacht. Trotzdem nennt ihn James Toseland nicht in einem Atemzug mit Biaggi, Haga oder Fogarty, die deutlich weniger gewannen.

Nach einer beeindruckenden Siegesserie von Alvaro Bautista zu Beginn der Saison 2019, als der Spanier auf seiner Ducati Panigale V4R elf Rennen gewann, konnte Jonathan Rea die Meisterschaft doch noch zu seinen Gunsten drehen und den Titel verteidigen. Als erster Fahrer in der Superbike-WM schaffte er fünf Titel und diese auch noch in Folge. Mit 88 Siegen und 168 Podestplätzen führt Rea auch die zwei wichtigsten anderen Statistiken an.

Für den 2011 zurückgetretenen James Toseland ist das Ende der Erfolgsserie seines Landsmanns nicht absehbar. «Auch wenn er nicht auf dem obersten Podest steht, ist er immer vorne dabei. Er ist schnell und konstant», zollte der zukünftige Teamchef Respekt. Toseland kümmert sich dieses Jahr um Danny Webb in der Supersport-WM und wird das Team WRP Wepol Yamaha betreuen. «Ich bewundere Johnnys Hingabe für den Job. Weil er weiß, wie man das Ziel immer im Fokus behält – und das sind Siege! Durch die Dominanz von Kawasaki könnte er weitere Rekorde aufstellen – er kann sechs Titel holen.»

Der 39-jährige Toseland wurde 2004 und 2007 Superbike-Weltmeister, auf Ducati und Honda. «Ich hatte das Glück, gegen bekannte Namen wie Biaggi, Haga und Corser kämpfen zu können. Das waren Stars, die mich respektierten, weil ich sie geschlagen habe. Heute fehlen die bekannten Stars», bedauert der Engländer. «Als sie ihre Karrieren beendeten, war das ein großer Rückschlag für die Serie. Auch seit dem tragischen Verlust von Nicky Hayden hat die WM ein interessantes Profil verloren. Es ist auch nicht gut, dass so viele Briten vorne kämpfen. Man braucht starke Piloten aus verschiedenen Nationen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 21.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 21.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
» zum TV-Programm
3DE