Weltmeister Jonathan Rea: «Bin nicht unbesiegbar»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea will 2020 die 100 Siege voll machen

Jonathan Rea will 2020 die 100 Siege voll machen

Seit fünf Jahren räumte immer Jonathan Rea den Titel in der Superbike-WM ab. Der Kawasaki-Pilot weiß, dass irgendwann jemand kommen wird, der ihn schlagen wird.

Der erfolgreichste Superbike-Pilot aller Zeiten ist immer noch nicht müde und will auch in der Saison 2020 seinen Titel erfolgreich verteidigen. Fünf WM-Trophäen hat Jonathan Rea bereits in seiner Vitrine stehen, dazu 89 Pokale für Laufsiege. Aber von Motivationsverlust ist beim Nordiren keine Spur.

«Als ich zum ersten Mal Weltmeister wurde, war ich glücklich – aber nicht total zufrieden», gab der 33-Jährige zu. «Ich liebe es einfach zu sehr, Rennen zu fahren, mit meinem Team zu arbeiten und mit meiner Familie um die Welt zu reisen. Deshalb bleibt mein Ziel, weiter Rennen zu gewinnen. Und auch wenn ich kein Freund von Zahlen bin, wenn ich mir die Statistik anschaue, denn würde in in diesem Jahr gerne die magische Zahl von 100 Siegen erreichen. Im Rennsport habe ich meine eigenen Erwartungen übertroffen, aber ich will weiter gewinnen und immer besser werden.»

Bis Saisonmitte 2019 war Álvaro Bautista kurz davor, den Willen des Kawasaki-Piloten zu brechen.

«Das war die wohl schwierigste Saison. Am Anfang war Bautista und Ducati so stark und sie schienen keine Schwäche zu haben, man hätte leicht an sich zweifeln können», erinnert sich Rea. «Aber plötzlich machten sie Fehler und auch das Bike war nicht so stark, wie ich glaubte. Ich habe dadurch gelernt, nicht an mir selbst zu zweifeln und mich selbst auf ein höheres Level zu pushen. Ich änderte meinen Stil und war lockerer auf dem Motorrad und fing an, den Körper und die Hinterradbremse stärker einzusetzen.»

«Ich bin nicht unschlagbar, das wurde 2019 offensichtlich», betonte Rea noch einmal. «Ehrlich gesagt denke ich aber nicht an andere Fahrer. Ich weiß, dass es schwierige Herausforderungen geben wird. Es gibt viele Fahrer, die die Hersteller wechseln, und neue Hersteller kommen. Zu Saisonbeginn sind alle gespannt. Ich bin aber seit einem Jahrzehnt in diesem Zirkus und weiß, dass nach vier oder fünf Rennen jeder seinen Platz findet. Ab dann ist es einfacher, die vorhandenen Kräfteverhältnisse zu verstehen.»

Superbike-WM 2020, Stand nach Phillip Island:
Pos Fahrer, Motorrad Punkte
1 Alex Lowes, Kawasaki 51
2 Scott Redding, Ducati 39
3 Toprak Razgatlioglu, Yamaha 34
4 Jonathan Rea, Kawasaki 32
5 Michael van der Mark, Yamaha 31
6 Alvaro Bautista, Honda 20
7 Loris Baz, Yamaha 20
8 Chaz Davies, Ducati 19
9 Leon Haslam, Honda 17
10 Tom Sykes, BMW 17
11 Maximilian Scheib, Kawasaki 10
12 Sandro Cortese, Kawasaki 10
13 Michael Rinaldi, Ducati 7
14 Xavi Fores, Kawasaki 5
15 Eugene Laverty, BMW 5
16 Federico Caricasulo, Yamaha 4
17 Garrett Gerloff, Yamaha 2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 17.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:20, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 17.09., 18:45, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 17.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 17.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 17.09., 20:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 17.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 17.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE