Troy Bayliss ist 51 Jahre alt: «Bin noch pissig»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Die Superbike-Weltmeister Troy Bayliss und James Toseland

Die Superbike-Weltmeister Troy Bayliss und James Toseland

Heute feiert Troy Bayliss seinen 51. Geburtstag. Seine größten Niederlagen hat die australischen Superbike-Legende aber noch nicht verarbeitet. Besonders an der Saison 2007 nagt der dreifache Weltmeister.

Troy Bayliss kann sich kaum mehr wünschen. Drei WM-Titel hat der beliebte Australier gewonnen, außerdem erfreut er sich bester Gesundheit und hat finanziell seine Schäfchen im Trockenen. Privat läuft es mit Ehefrau Kim und Sohn Oli ebenfalls rund. Als Weltmeister beendete Bayliss nach der Saison 2009 seine internationale WM-Karriere: Heute feiert er seinen 51. Geburtstag.

Auch wenn Bayliss selbst keine Ambitionen als Aktiver mehr hat, ist er dem Rennsport verbunden geblieben. So fördert er nun die Karriere seines Sohnes, der beim Saisonauftakt der Supersport-WM 2020 auf Phillip Island sein WM-Debüt gab. Dort traf Bayliss auch auf seinen alten Widersacher James Toseland. Der Brite unterstützt mit Danny Webb ebenso einen jungen Piloten.

Die beiden schwelgten in Erinnerungen. 2006 und 2007 waren Bayliss und Toseland härteste Rivalen um den WM-Titel. Bayliss gewann die seriennahe Weltmeisterschaft 2006 mit Ducati, Toseland 2007 mit Honda. 

«2007 wurden James und Honda besser und stärker. Für mich war es ein echt hartes Jahr. Ich hatte einen Sturz in Donington Park. Und James... mein Wochenende war bis zum Sturz schon sehr gut, aber er war wirklich on fire. Er gewann und begann eine starke Serie – ich bin immer noch angepisst deswegen. Ich war zwar schnell, hatte aber immer etwas Probleme. Erst in Assen konnte ich wieder ein Rennen gewinnen. Auf der Ziellinie waren es nur wenige 1/1000 sec.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm