Nach 15 Jahren: Cortese lernt anderes Leben kennen

Von Ivo Schützbach
Sandro Cortese trainiert viel auf dem Rennrad

Sandro Cortese trainiert viel auf dem Rennrad

In den gut sechs Wochen seit seiner Rückkehr aus Australien hat Sandro Cortese intensiv an der Wiederherstellung seiner Fitness gearbeitet, die er vor den Winter-OPs hatte. Wie die Coronakrise dem Schwaben hilft.

Anfang November 2019 wurde Sandro Cortese an der verletzten linken Schulter operiert, Ende Januar saß er erstmals wieder auf einer Rennmaschine. Ende Februar bestritt der Berkheimer für sein neues Team Pedercini Kawasaki den Auftakt der Superbike-WM in Australien, 100-prozentig fit war er damals nicht. Trotzdem fuhr er als 13., 11. und 9. dreimal in die Punkte und liegt nach dem WM-Start mit zehn Punkten auf Gesamtrang 12.

Inzwischen wurden wegen der Covid-19-Seuche sämtliche SBK-Events bis Anfang Juli verschoben oder abgesagt. Stand heute soll die Weltmeisterschaft dann in England weitergehen, realistischer scheint September. Bis dahin sind Großveranstaltungen eventuell wieder erlaubt, Mediziner können sich vorstellen, dass es bis zum Sommer Medikamente gegen das Virus SARS-CoV-2 gibt. Mit einem Impfstoff ist im besten Fall ab Oktober 2020 zu rechnen.

«Ich bin in Australien gefahren und war relativ schmerzfrei unterwegs, jetzt habe ich Zeit, um mich voll auszukurieren», erzählte Cortese im Telefonat mit SPEEDWEEK.com. «Ich gehe raus zum Fahrradfahren, das geht problemlos. Außerdem habe ich daheim ein Rudergerät und ein Fahrrad auf der Rolle, auf dem ich trainieren kann. Im Winter war ich mit der Schulter schwer lädiert, jetzt bin ich wieder im Aufbau. Seit ich von Australien zuhause bin, mache ich nichts anderes als Sport und bin viel mit dem Hund im Wald. Das ist das einzig Gute an der Situation. Nebenher mache ich viel Gartenarbeit, ich pflanze viele Sachen ein. Bei uns im Ort ist eine große Gärtnerei, da habe ich Pflanzen geholt, meinem Papa habe ich einen Sichtschutz gebaut.»

«Ich lerne derzeit eine andere Seite vom Leben kennen», bemerkte der zweifache Weltmeister. «Jetzt habe ich auch mal Zeit für mich selbst. Normal weiß ich, dass ich zehn Tage Zeit habe bis zum nächsten Rennen und bin unter Dauerstrom. Im Moment bereite ich mich Vollgas aufs Rennen vor, aber mit einer gewissen Ruhe. Das ist ungewohnt, es findet ein gewisses Umdenken statt. Ich wohne auf dem Land, bin viel im Garten und genieße es intensiv, zuhause zu sein. Ich will mich so vorbereiten, dass ich topfit bin, wenn es losgeht.»

Sandros Freundin Alina arbeitet in der Berufschule als Lehrerin und bildet Pflegekräfte aus. «Die Schulen sind derzeit geschlossen, der Theorieunterricht ist bis 4. Mai auf Eis gelegt. Ab und zu nimmt sie Prüfungen von Schülern in Krankenhäusern ab», erzählte Cortese. «Sie lebt auch von Tag zu Tag und wartet ab, was von den Politikern entschieden wird.»

Du gehst ihr noch nicht auf die Nerven, wenn du immer daheim bist? «Am Anfang war es schwieriger, als es jetzt ist», erzählte Cortese. «Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, man passt sich relativ schnell an. Nach den ersten zwei oder drei Wochen am Stück daheim dachte ich mir, dass ich wieder weg muss. Jetzt bin ich seit sechs Wochen daheim, ich kann mich nicht beschweren. Tagsüber bin ich alleine, sie kommt um 16 Uhr von der Arbeit, dann machen wir was zusammen. Ich bin glücklich. Auch wenn der innerliche Drang, in andere Länder zu gehen, da ist. Das fehlt mir, das ist schlimm. Weil ich es nicht gewohnt bin, nur daheim zu sein. Wenn ich eine normale Arbeit hätte, um 7 Uhr aus dem Haus gehe, um 16 Uhr heimkomme und dann ist Wochenende, dann wäre ich über die Jahre darauf eingestellt. Aber ich mache meinen Job seit 2005. Ich bin es gewöhnt, dass ich nach Australien fliege, dann kommt Portugal, dann Misano. Es geht ja auch nicht nur um das Rennen, sondern um das ganze Drumherum. Du stellst dich mental auf Italien ein und freust dich darauf. Aber das kommt schon wieder.»

Kalender Superbike-WM 2020, Stand 17. April:

28.02.–01.03. Phillip Island/Australien
03.07.–05.07. Donington Park/Großbritannien
31.07.–02.08. Oschersleben/Deutschland
21.08.–23.08. Assen/Niederlande
28.08.–30.08. Aragon/Spanien
04.09.–06.09. Portimão/Portugal
18.09.–20.09. Cataluñya/Spanien
02.10.–04.10. Magny-Cours/Frankreich
09.10.–11.10. San Juan/Argentinien
23.10.–25.10. Jerez/Spanien
06.11.–08.11. Misano/Italien

Abgesagt: Imola/Italien

Ohne Termin: Losail/Katar

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 01.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mi.. 01.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mi.. 01.02., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 16:55, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 01.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 01.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mi.. 01.02., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 01.02., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3