BMW-Teamchef: «Dann haben Fahrer keine Ausrede mehr»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
BMW-Teamchef Shaun Muir (re.)

BMW-Teamchef Shaun Muir (re.)

Ende Februar startete in Australien die Superbike-WM 2020, wegen der Covid-19-Seuche wird sie erst Anfang August weitergehen. Was bis dahin gearbeitet wird, schildert BMW-Teamchef Shaun Muir.

Der WM-Auftakt auf dem Phillip Island Grand Prix Circuit endete für BMW mit gemischten Gefühlen. Werksfahrer Tom Sykes brillierte mit seiner 50. Pole-Position, die er in der Rekordzeit 1:29,230 min eroberte. In den Rennen konnte der Engländer aus verschiedenen Gründen nicht dieselbe Leistung zeigen. Im ersten Lauf war es die falsche Reifenwahl, im Sprintrennen Rempeleien mit Loris Baz (Ten Kate Yamaha) und im zweiten Hauptrennen ein technisches Problem. Für die Positionen 9, 6 und 10 erhielt Sykes 17 WM-Punkte, in der Gesamtwertung liegt er damit auf Platz 10.

Teamkollege Eugene Laverty wurde im ersten Rennen Elfter und musste nach seinem Sturz im Warm-up auf die beiden Läufe am Sonntag verzichten.

BMW realisierte schnell: Der pure Speed der S1000RR ist hervorragend, vor allem mit dem viel Grip bietenden Qualifyer-Reifen. Doch über die Renndistanz fehlt es an Konstanz. Die Corona-Pause wird entsprechend produktiv genützt.

«Die Leute in München arbeiten vor allem an zwei Bereichen», schilderte Teamchef Shaun Muir im Interview von SPEEDWEEK.com. «An der Aerodynamik und der Elektronik. Seit Weihnachten haben wir viel an der Leistungssteigerung gearbeitet, davon profitieren wir bereits. Jetzt schauen wir, dass die Elektronik besser wird. Das ist ein nie endender Prozess. Da arbeiten auch nicht nur drei oder vier Leute in einem Büro in München, sondern viele Menschen von M-Sport weltweit bringen sich ein. Als überall die Grenzen dicht gemacht wurden, schickten wir ein Motorrad von Tom und Eugene nach München, BMW hat dort einen hervorragenden Windkanal. Davon erwarten wir uns einiges. BMW macht die Entwicklungen, wir als Team können momentan nicht viel leisten. Einer unserer Lkw steht seit März in Jerez und wir konnten ihn bislang nicht nach Hause bringen.»

Seid ihr mit der Motorleistung inzwischen zufrieden? «Durch die Konzessionsteile kann man diesbezüglich nur beschränkt etwas verbessern», verdeutlichte Muir. «Wir haben Fortschritte erzielt, aber es ging nicht nur um Motorleistung. Wir musste uns in allen Bereichen verbessern, um die Lücke zu Kawasaki zu verringern. Leider konnten wir das auf Phillip Island nicht zeigen, weil der Hinterreifen nicht durchhielt. Du musst den Fahrern das bestmögliche Motorrad geben. Dann haben sie keine Ausreden mehr und können sich aufs Fahren konzentrieren.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm