BMW-Fahrer sind sich einig: Motor braucht mehr Power

Von Ivo Schützbach
Eugene Laverty vor Michael van der Mark

Eugene Laverty vor Michael van der Mark

4/10 sec verlor Eugene Laverty am ersten Superbike-Testtag in Barcelona auf seinen BMW-Teamkollegen Tom Sykes, dazu vier Plätze. Die Fahrer orten Fortschritte an der S1000RR, haben aber auch Wünsche.

«Wir werden aus der Coronapause stärker zurückkommen», versprach BMW Motorsport Direktor Marc Bongers kürzlich in einem Interview. Am ersten Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya fuhren die beiden BMW-Piloten Tom Sykes (6.) und Eugene Laverty (10.) auf Augenhöhe mit den anderen Werksteams. Sie stellten aber auch fest, dass weiterhin viel Arbeit vor ihnen liegt.

«Verglichen mit Australien sind einige neue Sachen am Motorrad», hielt Laverty gegenüber SPEEDWEEK.com fest. «Die zwei wichtigsten Dinge, die wir brauchen, haben wir aber noch nicht bekommen. Wir haben im Hintergrund an den Elektronik-Strategien gearbeitet, was man hier aber vor allem braucht, ist Motorleistung.»

«BMW hat viel unternommen, um unser Paket zu verbessern», lobte Sykes. «Bislang ist die Rückkehr erfolgreich, besonders unter heißen Bedingungen konnten wir wichtige Informationen sammeln. Eugene und ich verlangen nach den gleichen Dingen. Wir konnten die Elektronik verbessern und verschiedene Chassis-Einstellungen probieren. Langsam aber sicher setzen wir die Puzzleteile zusammen. Die Kleinigkeiten sind es, die über eine Runde den Unterschied ausmachen. Das Wichtigste ist, dass bei diesem Projekt alles in die richtige Richtung läuft. Doch wir brauchen mehr Zeit, vor allem für den Motor.»

Ende 2018 kam die aktuelle S1000RR auf den Markt, letztes Jahr kehrte BMW werksseitig in die Superbike-WM zurück. Von 2009 bis 2013 hatte BMW im Vorgängermodell einen der stärksten Motoren im Feld, doch die Konkurrenz hat seither deutlich aufgerüstet. Jetzt hoffen die beiden Werksfahrer, dass für den Neustart der Weltmeisterschaft am ersten August-Wochenende in Jerez ein Upgrade kommt.

Zeiten Barcelona-Test, Mittwoch
Pos Fahrer (Nation) Motorrad Session 1 Session 2
1 Scott Redding (GB) Ducati 1:41,985 min  1:41,727 min
2 Jonathan Rea (GB) Kawasaki 1:41,910 1:41,911
3 Loris Baz (F) Yamaha 1:43,095 1:41,980
4 Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:42,527 1:42,318
5 Alvaro Bautista (E) Honda 1:42,868 1:42,320
6 Tom Sykes (GB) BMW 1:43,031 1:42,455
7 Sandro Cortese (D) Kawasaki 1:43,425 1:42,573
8 Chaz Davies (GB) Ducati 1:42,722 1:42,641
9 T. Razgatlioglu (TR) Yamaha 1:42,924 1:42,771
10 Eugene Laverty (IRL) BMW 1:43,029 1:42,832
11 Leon Haslam (GB) Honda 1:43,456 1:42,996
12 Leandro Mercado (RA) Ducati 1:44,237 1:42,997
13 Garrett Gerloff (USA) Yamaha 1:43,645 1:43,119
14 Michael vd Mark (NL) Yamaha 1:42,975 1:43,189
15 Federico Caricasulo (I) Yamaha 1:43,590 1:43,535
16 Maximilian Scheib (RCH) Kawasaki 1:44,574 1:43,568
17 Sylvain Barrier (F) Ducati 1:44,430 1:44,641

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 28.09., 00:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Russland 2021: Die Analyse, Highlights aus Sotschi
  • Di.. 28.09., 00:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Di.. 28.09., 00:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Di.. 28.09., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Di.. 28.09., 02:35, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di.. 28.09., 03:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 28.09., 04:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 04:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 28.09., 05:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
» zum TV-Programm
3DE