Sandro Cortese: Was Track-Days mit Bradl & Co. nützen

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Am 22. Juli gibt es in Oschersleben einen Track-Day der Firma Bonovo Action, mit dabei sein werden die deutschen Spitzenfahrer Sandro Cortese, Jonas Folger und Stefan Bradl.

Derzeit nützen Rennfahrer alle sich bietende Chancen, um auf der Rennstrecke zu trainieren. Nach und nach nehmen sämtliche Meisterschaften Fahrt auf, am Wochenende 19. Juli beginnt in Jerez die MotoGP-WM, zwei Wochen später macht die Superbike-WM weiter.

Diese Woche Mittwoch und Donnerstag testet Sandro Cortese mit seinem SBK-Team Outdo Pedercini Kawasaki in Spanien auf dem Circuit Barcelona-Catalunya in Montmelo. Am 22. Juli wird der Schwabe an einem Track-Day in der Motorsport Arena Oschersleben teilnehmen, veranstaltet vom IDM-Team Bonovo Action, für das Jonas Folger fährt. Cortese wird eine Kawasaki nach IDM-Reglement des Weber-Teams pilotieren, Stefan Bradl eine Honda Fireblade der Holzhauer-Truppe.

«Kawasaki Deutschland ist involviert, sie haben für mich den Kontakt zu Emil Weber hergestellt», erzählte Cortese. «Sie sind das einzige Kawasaki-Team in der IDM, ich bekomme von ihnen für diesen Tag ein Motorrad. Ein Track-Day ist kein Test, das ist einfach Training auf dem Bike. Wenn ich drei Runden fahre, habe ich wieder Verkehr. Gefühlt fahre ich da auch fünf Sekunden langsamer pro Runde, weil du nie in einen Rhythmus reinkommst. Wenn du eine Runde frei hast, dann kommst du an dein Niveau, dann kommen aber wieder zwei Runden, die dich komplett aus dem Rhythmus bringen. Für mich geht es an so einem Tag darum, dass die Muskeln aktiviert werden. Du kannst noch so viel Konditionstraining machen, gewisse Muskeln trainierst du nur beim Motorradfahren. Für mich ist auch interessant, dass ich Oschersleben wieder kennenlerne, da fuhr ich 2004 zum letzten Mal – das kann für nächstes Jahr interessant sein.»

«Das wird auch eine Mediengeschichte», unterstrich der zweifache Weltmeister im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Mit Jonas Folger, Stefan Bradl und mir sind bekannte deutsche Fahrer dabei, die zusammen auf die Strecke gehen.»

Noch können die Fahrer der Superbike-WM so viel trainieren, wie sie wollen: Die Testbeschränkung gilt erst ab dem ersten Europa-Rennen, in diesem Jahr ist das Jerez Anfang August.

«Testen war wegen Corona nicht möglich, aber auch finanziell wäre das nicht gegangen», erklärte Cortese. «Deshalb fahren wir Pitbike und Motocross, um fit zu bleiben.

Der Berkheimer fuhr am 28. Juni bereits einen Tag in Misano, «das war aber nur ein Track-Day. Barcelona wird der erste richtige Test, dann ist auch mein Mann von Showa Suspension dabei. Dann werden wir sehen, ob wir in Australien mit der Abstimmung des Motorrads die richtige Richtung eingeschlagen haben. Ich fuhr das Bike zwar damals im Renntrimm, kannte es aber eigentlich noch gar nicht.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE