Alvaro Bautista: Honda hat ein fundamentales Problem

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Honda hat noch viel Arbeit vor sich

Honda hat noch viel Arbeit vor sich

Vom reinen Speed hätte Alvaro Bautista im ersten Rennen der Superbike-WM in Aragon in den Top-5 mithalten können. Doch nach und nach deckt der Vizeweltmeister die Schwächen der neuen Honda Triple-R auf.

Die Startplätze 6 und 7 der Honda-Werksfahrer Leon Haslam und Alvaro Bautista im MotorLand Aragon können sich sehen lassen. Was anschließend im Rennen über 18 herauskam, ist weniger erfreulich.

Bautista kehrte nur als Zwölfter aus der ersten Runde zurück, nach der zwölften war er bereits Sechster. Der Spanier lag bis zu seinem Sturz direkt hinter Michael Rinaldi (Go Eleven Ducati), der das Rennen als Vierter beendete.

Obwohl Bautista als Einziger im 23 Mann starken Fahrerfeld den weichen SCX-Hinterreifen wählte, der je nach Strecke zwischen zwei und vier Zehntelsekunden pro Runde bringt, konnte er diesen Vorteil im ersten Renndrittel nicht ausspielen. Dieser Umstand resultiert aus einem fundamentalen Problem der neuen CBR1000RR-R.

«Sobald ich gegen andere Fahrer kämpfen muss, strauchle ich», hielt der Vizeweltmeister fest. «Ich muss unser Motorrad auf eine spezielle Art fahren, was nicht geht, wenn ich in Kämpfe verwickelt bin. Dann muss ich viel Kraft einsetzen, damit es einlenkt, und das Motorrad reagiert anders. Deshalb verliere ich zu Beginn viel. Wenn ich mich nach einigen Runden freigefahren habe, ist meine Pace gut. Ich pushte anschließend jede Runde ans Maximum – und stürzte. Es ist nicht so, dass ich etwas ganz anders gemacht habe, mir rutschte einfach das Vorderrad weg. Wenn du am Limit fährst, kann so etwas passieren.»

Woher rührt das Problem, dass du mit der Honda in Zweikämpfen nicht so fahren kannst, wie du willst, hakte SPEEDWEEK.com nach.

«Das liegt hauptsächlich an der Elektronik», erklärte Bautista. «Ich kann dann nicht so bremsen, wie wenn ich allein bin. Normal bremse ich spät und hart und mit der Motorbremse. Wenn ich im Zweikampf bin, kann ich nicht so spät bremsen und muss weicher fahren. Dadurch arbeitet die Elektronik anders, was Einfluss auf die Motorbremse hat. Deshalb kann ich nicht normal in die Kurven einbiegen – das zieht viel nach sich. Wir müssen die Elektronik so anpassen, dass das Motorrad mit beiden Fahrweisen funktioniert. Die Ingenieure sehen in den Daten genau, wie die Elektronik arbeitet, wenn ich allein oder im Kampf bin. Sie müssen das Problem lösen, ich kann nur meine Eindrücke schildern.»

Haslam beendete Lauf 1 als Zehnter, 29,2 sec hinter Sieger Scott Redding (Aruba Ducati).

Ergebnis Superbike-WM 2020 Aragón/1, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Scott Redding Ducati 33:23,739 min
2. Chaz Davies Ducati + 0,304 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 2,123
4. Michael Rinaldi Ducati + 7,453
5. Michael Vandermark Yamaha + 8,365
6. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 18,851
7. Loris Baz Yamaha + 20,226
8. Xavi Fores Kawasaki + 26,971
9. Federico Caricasulo Yamaha + 27,054
10. Leon Haslam Honda + 29,283
11. Leandro Mercado Ducati + 30,270
12. Sylvain Barrier Ducati + 40,070
13. Román Ramos Kawasaki + 42,267
14. Marco Melandri Ducati + 54,075
15. Takumi Takahashi Honda + 57,737
16. Eugene Laverty BMW + 59,805
17. Lorenzo Gabellini Honda + 1:22,202 min
RT Maximilian Scheib Kawasaki  
RT Alvaro Bautista Honda  
RT Garrett Gerloff Yamaha  
RT Alex Lowes Kawasaki  
RT Tom Sykes BMW  
RT Christophe Ponsson Aprilia  

 

Stand Superbike-WM nach Lauf 1 in Aragón
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Scott Redding Ducati 157
2. Jonathan Rea Kawasaki 152
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 113
4. Chaz Davies Ducati 95
5. Michael van der Mark Yamaha 93
6. Alex Lowes Kawasaki 91
7. Michael Rinaldi Ducati 66
8. Loris Baz Yamaha 63
9. Álvaro Bautista Honda 55
10. Tom Sykes BMW 47
11. Leon Haslam Honda 42
12. Garrett Gerloff Yamaha 22
13. Xavi Fores Kawasaki 22
14. Marco Melandri Ducati 19
15. Federico Caricasulo Yamaha 19
16. Eugene Laverty BMW 16
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 10
20. Christophe Ponsson Aprilia 4
21. Sylvain Barrier Ducati 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 28.11., 21:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 22:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 28.11., 22:20, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE