Jonathan Rea (5./Kawasaki): «Gerate nicht in Panik»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea in Barcelona

Jonathan Rea in Barcelona

Fünfter im trockenen FP1 und Schnellster im nassen FP2 – Kawasaki-Star ist beim Superbike-Meeting in Barcelona unter allen Bedingungen vorne dabei.

Auf den ersten Blick ging der erste offizielle Trainingstag in Barcelona für Jonathan Rea problemlos über die Bühne. Am Vormittag hatte er als Fünfter zwar 0,5 sec Rückstand auf die Bestzeit von Toprak Razgatlioglu (Yamaha), doch am Nachmittag rückte der Kawasaki-Pilot die Kräfteverhältnisse mit der Bestzeit im Nassen wieder zurecht.

Der WM-Leader sieht das etwas anders.

«Das war für mich nicht der einfachste Arbeitstag», wirkte Rea im Gespräch mit SPEEDWEEK.com nachdenklich. «Ich hatte im FP1 etwas Probleme mit der Bremse. Wir haben etwas geändert und glauben, dass wir das im Griff haben. Ich musste manchmal zwei pumpen, bevor ich eine Bremswirkung hatte. Gegen Ende kam ich aber in einen guten Rhythmus und fuhr noch in die Top-5.»

Übrigens: In beiden Trainings war Rea vor seinem WM-Rivalen Scott Redding (Ducati) platziert.

Im verregneten zweiten Training fuhr Rea in 1,55,669 min deutliche 1,4 sec schneller als sein Teamkollege Alex Lowes. Als Regenspezialist sieht sich Rea deswegen aber nicht.

«Ich würde ein trockenes Rennen bevorzugen; die sind berechenbarer als ein Regenrennen», erklärte der Nordire. «Als es am Nachmittag regnete, machte ich mich zuerst mit den Bedingungen vertraut. Das lief ganz ordentlich. So haben wir zumindest Informationen für das restliche Wochenende, sollte es noch einmal nass sein.»

«Die Strecke ist neu für uns. Wir haben keine Erfahrungen über die Distanz und wie sich die Reifen verbrauchen. Ich gerate deshalb nicht in Panik, nicht nur ich bin in dieser Situation. Die Strecke gleicht zwischen Kurve 5 und 7 einer Achterbahn. Man spürt die Kräfte, die auf den Körper wirken.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE