Superbike-WM: Was Toprak über Stoppies sagt

Álvaro Bautista (2./Ducati) ging auf Nummer sicher

Von Kay Hettich
Mit Platz 2 konnte Alvaro Bautista gut leben

Mit Platz 2 konnte Alvaro Bautista gut leben

Im ersten Rennen der Superbike-WM 2022 musste sich Álvaro Bautista nur Assen-Dominator Jonathan Rea (Kawasaki) beugen. Der Ducati-Pilot wog in der letzten Runde ab, wie viel Risiko er bereit ist einzugehen.

Nach einem zweiten Platz und zwei Siegen beim Saisonauftakt in Aragón kam Álvaro Bautista als WM-Leader zum Meeting der Superbike-WM 2022 in Assen. Mit der Bestzeit am Freitag bestätigte der Ducati-Pilot seinen Anspruch auf die Siege.

Doch in der Superpole sprang für den 37-Jährigen nur Startplatz 5 heraus – Pole-Setter Toprak Razgatlioglu (Yamaha) war eine volle Sekunde schneller!

«In Aragón konnte ich mit dem SCQ attackieren, das konnte ich in Assen aber nicht. Immer, wenn ich die maximale Performance abverlangen wollte, bekam ich nicht das erforderliche Gefühl», wunderte sich der Ducati-Pilot im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Vielleicht lag es an den Streckenbedingungen, ich weiß es nicht. Selbst auf der Bremse hatte ich mit dem SCQ keinen Vorteil. Andererseits war die Zeit von Toprak auch außergewöhnlich.»

Im Rennen ging Bautista äußerst überlegt und taktisch vor.

«Ich stand nicht in der ersten Reihe, also durfte ich mit beim Start keinen Fehler erlauben. Zu Beginn war die Pace nicht sonderlich hoch, also habe ich das Geschehen vom Ende der Gruppe beobachtet und habe die Reifen geschont», schilderte Bautista die Anfangsphase. «Als Lowes und Locatelli um die Positionen kämpften, wuchs der Abstand zu Johnny und Toprak. Also überholte ich die beiden und schloss die Lücke zur Spitze und habe wieder nur beobachtet.»

In Runde 16 von 21 tauchte der Ducati-Pilot hinter dem späteren Sieger Jonathan Rea (Kawasaki) auf Platz 2 auf.

«Irgendwann wollte ich mitmischen», grinste der Spanier. «Ich überholte Toprak und versuchte, bis zu Schluss in der Nähe von Johnny zu bleiben. In der letzten Schikane war ich ganz dicht hinter ihm, aber dort war er superstark. Ich wollte es innen versuchen, aber dann kann alles Mögliche passieren – vielleicht auch, dass ich stürze oder Dritter werde. Die sicherste Option war, auf einen Fehler von Johnny zu hoffen. Er machte aber keinen Fehler und ich blieb Zweiter. Trotzdem bin ich zufrieden, weil ich mich hervorragend und sicher fühlte. Ich musste nie viel Risiko eingehen. Und das Rennen hat Spaß gemacht.»


Die WM-Führung musste Bautista an Rea abgeben, doch sein Rückstand beträgt nur zwei Punkte.


Ergebnis Superbike-WM: Assen, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Jonathan Rea Kawasaki
2. Alvaro Bautista Ducati + 0,103 sec
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 1,014
4. Andrea Locatelli Yamaha + 9,712
5. Iker Lecuona Honda + 17,451
6. Loris Baz BMW + 17,983
7. Philipp Öttl Ducati + 22,002
8. Garrett Gerloff Yamaha + 24,545
9. Scott Redding BMW + 25,118
10. Axel Bassani Ducati + 26,938
11. Xavi Vierge Honda + 35,566
12. Christophe Ponsson Yamaha + 41,901
13. Michael van der Mark BMW + 41,967
14. Roberto Tamburini Yamaha + 42,014
15. Lucas Mahias Kawasaki + 45,699
16. Leon Haslam Kawasaki + 45,882
17. Kohta Nozane Yamaha + 45,972
18. Luca Bernardi Ducati + 47,975
19. Leandro Mercado Honda + 48,144
20. Hafizh Syahrin Honda + 58,169
21. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Michael Ruben Rinaldi Ducati  
out Alex Lowes Kawasaki  
out Gabriele Ruiu BMW  

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 4 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 79
2. Alvaro Bautista Ducati 77
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 55
4. Michael Rinaldi Ducati 32
5. Andrea Locatelli Yamaha 29
6. Iker Lecuona Honda 29
7. Loris Baz BMW 24
8. Xavi Vierge Honda 23
9. Garrett Gerloff Yamaha 22
10. Axel Bassani Ducati 19
11. Alex Lowes Kawasaki 15
12. Philipp Öttl Ducati 15
13. Eugene Laverty BMW 10
14. Ilya Mikhalchik BMW 9
15. Scott Redding BMW 8
16. Lucas Mahias Kawasaki 8
17. Christophe Ponsson Yamaha 4
18. Luca Bernardi Ducati 4
19. Roberto Tamburini Yamaha 4
20. Michael van der Mark BMW 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 24.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 00:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 25.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 03:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 06:45, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Do. 25.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2407212033
6