Erstaunlicher Leon Haslam: Punkte bei Assen-Comeback

Von Kay Hettich
Leon Haslam zog sich in Assen stark aus der Affäre

Leon Haslam zog sich in Assen stark aus der Affäre

Kurzfristiger als Leon Haslam am vergangenen Wochenende in Assen kann ein Fahrer nicht zu einem Einsatz in der Superbike-WM kommen. Der Engländer schlug sich auf der Pedercini Kawasaki achtbar.

Nur wenige Tage vor dem zweiten Rennwochenende der Superbike-WM 2022 trennte sich Pedercini Kawasaki von Stammfahrer Loris Cresson, als kurzfristigen Ersatz heuerte Teamchef Lucio Pedercini mit Leon Haslam einen etablierten Piloten an.

Der Engländer landete am Donnerstagabend, nahm Freitagmorgen eine erste Sitzprobe auf der ZX-10RR vor und beendete den ersten Trainingstag erstaunlicherweise mit nur 1,7 sec Rückstand auf Platz 14.

Als 17. der Superpole erreichte der 38-Jährige in den Rennen die Plätze 16, 17 und 13 – dass der Routinier angesichts der Umstände überhaupt in die Nähe der Punkteränge fahren würde, kann als Sensation bezeichnet werden.

«Es war ein wirklich positives Wochenende. Wir haben trotz der kurzen Zeit auf der Strecke große Fortschritte gemacht», resümierte der Engländer. «Das erste Rennen und das Superpole-Race waren hart, aber wir haben herausgefunden, wo wir Fortschritte erreichen können. Im zweiten Lauf hatte ich das beste Gefühl mit dem Bike am gesamten Wochenende. Ich konnte mit mehreren Jungs kämpfen und unsere Pace war nicht zu weit von denen in den Top-10, also bin ich zufrieden.»

Für Haslam diente das Wochenende in Assen auch als Vorbereitung auf die Rennen in Misano, Donington-Park, Most und Portimão, wo er mit einer Wildcard mit dem italienischen Team antreten wird.

Übrigens: Assen war für Stammfahrer Cresson im vergangenen Jahr das beste Wochenende. Der Belgier erreichte die Positionen 17, 17 und 13.

«Wir wussten, dass es hier in Assen nicht einfach werden würde. Leon hat keine Tests mit uns gemacht und ist seit letztem Jahr nicht mehr in der Superbike-WM gefahren, aber seine Erfahrung und Professionalität haben uns geholfen», lobte Pedercini Haslam. «Rennen 1 hat uns geholfen, zu verstehen, wo wir uns verbessern können. In Rennen 2 haben wir einen Schritt nach vorne gemacht. Von jetzt an können wir nur noch besser werden.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 13:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 14:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 07.07., 15:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Do.. 07.07., 15:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Do.. 07.07., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 2. Rennen Island Xpris Sardinien aus Sardinien
» zum TV-Programm
3AT