Ducati-Test in Misano: Rinaldi schneller als Bautista

Von Kay Hettich
Alvaro Bautista

Alvaro Bautista

Während Álvaro Bautista den zweitägigen Ducati-Test in Misano eher nüchtern beschreibt, ist sein Teamkollege Michael Rinaldi geradezu euphorisch. Seine beste Rundenzeit war schneller als der Superbike-Rekord.

Die Teams der Superbike-WM 2022 hielten sich in der ersten Sommerpause bedeckt, ob, wann und wo sie testen würden. Honda und Ducati hatten am Dienstag und Mittwoch dieser Woche in Misano einen Test durchgeführt, von dem erst nachträglich berichtet wurde.

Obwohl Álvaro Bautista die Gesamtwertung souverän anführt, gibt es bei Ducati Fragezeichen. Denn der Spanier hatte beim Meeting in Misano am 11./12. Juni seine Panigale V4R auf den Stand vom Test im März zurückbauen lassen. Im Fokus stand dabei die neue Vordergabel von Öhlins, mit der er die Meetings in Aragón, Assen und Estoril bestritten hatte. Was beim aktuellen Test probiert wurde, verriet der Spanier jedoch nicht.

«Wir wollten einige Tests machen, die wir an einem Rennwochenende nicht durchführen können, um das gute Gefühl mit dem Motorrad nicht zu beeinträchtigen», erklärte der 37-Jährige. «Wir hatten einige Ideen für Änderungen am Motorrad im Kopf und haben dafür ein paar Informationen bekommen. Wir haben uns mehr darauf konzentriert, Dinge auszuprobieren, als auf die Performance zu suchen. Wir konnten einige Zweifel ausgeräumt. Es war ein wichtiger Test, um sicherzustellen, dass wir weiter vorausdenken, ob eine Sache funktionieren kann oder nicht.»

Auf der anderen Seite der Garage wurde von Michael Rinaldi dagegen sehr wohl auf die Performance geschaut.

«Ich habe neue Dinge von Ducati ausprobiert und wir haben verstanden, was wir für die Zukunft benötigen», hielt der Italiener fest. «Am Ende des Tages habe ich versucht, zu pushen, und ich war ziemlich beeindruckt, weil ich eine sehr, sehr schnelle Runde gefahren bin: Eine 1:32.963 min – kein Superbike-Motorrad hat es in Misano bisher unter 1:33 min geschafft! Das bedeutet, dass unsere Arbeit ziemlich gut läuft, also bin ich sehr glücklich. Wir gehen mit einer großen Motivation nach Donington Park.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3