Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

Most, Superpole-Race: Rea im Kies, Razgatlioglu siegt

Von Kay Hettich
Beinahe hätte es im Superpole-Race der Superbike-WM 2022 in Most zwischen Jonathan Rea und Toprak Razgatlioglu wieder gekracht. Den 100. Sieg für Yamaha holte der Türke. Philipp Öttl verpasste die Top-9.

Das Sprintrennen über nur 10 Runden wurde 2019 eingeführt. Der Name kommt daher, weil das Ergebnis in die Startaufstellung für den zweiten Superbike-Lauf einfließt. Die Top-9 erhalten bis zu 12 WM-Punkte und nehmen die ersten neun Startplätze ein, die weiteren Positionen entsprechend der Superpole vom Samstag.

Weil der Asphalt in Most aggressiv mit den Reifen umgeht, kommt der in diesem Jahr von Pirelli eingeführte SCQ-Reifen beim sechsten Saisonmeeting nicht zum Einsatz. Für das Superpole-Race wählten die meisten Piloten daher den weichsten verfügbaren Rennreifen, den SCX.

Bei Rennstart um 11:00 Uhr schien die Sonne bei nur leichter Bewölkung und die Tribünen waren gut gefüllt – ideale Voraussetzungen für einen spannenden Rennsonntag.

Beim Start schnappte sich Toprak Razgatlioglu sofort die Führung, dahinter Jonathan Rea und Álvaro Bautista. Mit Respektabstand in den ersten Runden Michael Rinaldi und Axel Bassani. Bis Halbzeit fuhr der Yamaha-Star einen Vorsprung von 0,8 sec auf Rea und 2 sec auf Bautista heraus.

In der zweiten Rennhälfte kam Kawasaki-Star Rea dem 25-jährigen Weltmeister wieder näher und attackierte ihn mehrfach, doch Razgatlioglu hatte immer eine Antwort. In der letzten Runde kam es zum Showdown. Gerade als Rea zu seinem letzten Überholversuch ansetzte, streckte Razgatlioglu das Bein aus. Um den Kontakt zu vermeiden, musste Rea ein waghalsiges Manöver vorführen und ratterte durch den Kies. Während Razgatlioglu den Sieg einfuhr, reihte sich Rea wieder ein und rettete Platz 2 knapp vor Bautista.

Die Top-9 komplettieren Rinaldi, Bassani, Andrea Locatelli (Yamaha), Iker Lecuona (Honda), Scott Redding (BMW) und Garrett Gerloff (Yamaha). Philipp Öttl (Ducati) kreuzte als 13. die Ziellinie.

So lief das Rennen:

Start: Razgatlioglu vor Rea und Bautista in die erste Kurve, dann Rinaldi, Bassani, Gerloff und Baz. Öttl auf Platz 10, Vierge auf elf. Redding nur auf 14-

Runde 1: Razgatlioglu und Rea 0,4 sec vor Bautista, Rinaldi und Bassani. Lecuona (10.) und Vierge (11.) vorbei an Öttl (12.).

Runde 2: Razgatlioglu in 1:31,180 min um 0,4 sec vor Rea und 0,9 vor Bautista. Baz auf Platz 9.

Runde 3: Bautista schnellster der Top-3. Lecuona vorbei an Baz auf Platz 9. Öttl (13.) verliert eine weitere Position an Redding (12.)

Runde 4: Razgatlioglu 0,9 sec vor Rea und 1,7 sec vor Bautista. Sturz der Kawasaki-Piloten Ryan Vickers und Alex Lowes unabhängig voneinander.

Runde 5: Razgatlioglu und Rea mit identischen Zeiten. Bautista gerät unter Druck von seinem Teamkollegen Rinaldi.

Runde 6: Rea verkürzt auf 0,6 sec Rückstand. Bautista und Rinaldi kämpfen 2,6 sec zurück um Platz 3. Locatelli, Gerloff und Lecuona um Platz 6. Mahias vorbei an Öttl (13.).

Runde 7: Razgatlioglu nur noch 0,4 sec vorn.

Runde 8: Rea kommt als Führender aus der Runde, doch in der ersten Kurve holt sich Razgatlioglu Platz 1 zurück.

Runde 9: Razgatlioglu und Rea gleichauf. Bautista hat sich auf Platz 3 durchgesetzt. Rinaldi (5.) und Bassani (6.) sicher.

Letzte Runde: Rea rattert durch den Kies, nachdem er beinahe das Bein von Razgatlioglu berührt hatte, behauptet aber Platz 2. Razgatlioglu siegt. Bautista Dritter. Öttl auf 13.

Ergebnis Superbike-WM: Most, Superpole-Race
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 2,327 sec
3. Alvaro Bautista Ducati + 3,406
4. Michael Rinaldi Ducati + 4,679
5. Axel Bassani Ducati + 7,127
6. Andrea Locatelli Yamaha + 8,328
7. Iker Lecuona Honda + 8,479
8. Scott Redding BMW + 10,308
9. Garrett Gerloff Yamaha + 10,506
10. Xavi Vierge Honda + 14,540
11. Loris Baz BMW + 14,634
12. Lucas Mahias Kawasaki + 14,760
13. Philipp Öttl Ducati + 15,271
14. Luca Bernardi Ducati + 18,008
15. Hafizh Syahrin Honda + 24,394
16. Kohta Nozane Yamaha + 24,574
17. Leandro Mercado Honda + 24,891
18. Eugene Laverty BMW + 26,956
19. Peter Hickman BMW + 28,649
20. Roberto Tamburini Yamaha + 35,860
21. Michal Prasek BMW + 57,426
out Oliver König Kawasaki  
out Christophe Ponsson Yamaha  
out Alex Lowes Kawasaki  
out Ryan Vickers Kawasaki  

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 17 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 278
2. Jonathan Rea Kawasaki 251
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 235
4. Andrea Locatelli Yamaha 138
5. Michael Rinaldi Ducati 134
6. Iker Lecuona Honda 127
7. Alex Lowes Kawasaki 113
8. Axel Bassani Ducati 104
9. Scott Redding BMW 97
10. Xavi Vierge Honda 70
11. Loris Baz BMW 65
12. Garrett Gerloff Yamaha 55
13. Philipp Öttl Ducati 32
14. Lucas Mahias Kawasaki 24
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 17
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 10:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.05., 11:15, DMAX
    King of Trucks
  • Mo.. 27.05., 12:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.05., 14:15, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo.. 27.05., 15:10, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 15:40, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Mo.. 27.05., 16:30, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo.. 27.05., 17:00, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
» zum TV-Programm
12