Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Barni-Rückkehrer Xavi Fores will es allen beweisen

Von Kay Hettich
Xavi Fores und Barni Ducati sind wiedervereint

Xavi Fores und Barni Ducati sind wiedervereint

Die Ducati V4R von Barni Racing wird an den letzten drei Rennwochenenden der Superbike-WM 2022 von Xavi Fores pilotiert. Für San Juan steckt sich der Spanier keine Ziele, obwohl dort schon auf dem Podium stand.

Anfang Oktober wurde offiziell, was sich schon länger abzeichnete: Wegen schwacher Ergebnisse trennte sich das Ducati-Team Barni Racing von Luca Bernardi und verpflichtete für die Überseerennen in Argentinien, Indonesien und Australien mit Xavi Fores einen alten Bekannten. Das italienische Team und den Spanier verbindet seit vielen Jahren eine Freundschaft, von 2016 bis 2018 eroberte Fores sechs Podestplätze, wurde 2017 und 2018 WM-Siebter und war jeweils bester Privatfahrer.

Ein Podium stammt aus dem zweiten Lauf in San Juan 2018, als er hinter Jonathan Rea (Kawasaki) Zweiter wurde. Es könnte also kaum einen besseren Schauplatz für die Rückkehr von Fores geben, der bereits in Estoril als Ersatz von Philipp Öttl im Team Go Eleven einen Auftritt in der Superbike-WM 2022 hatte und mit zwei Top-10-Ergebnissen überzeugte.

«Nach Estoril ist es mein zweites Comeback in diesem Jahr. Ich freue mich schon auf das Wochenende, weil ich bei Barni Racing wieder bei dem Team bin, mit dem ich früher Erfolge feierte und zu dem ich immer ein gutes Verhältnis hatte. Wir haben zwischen Magny-Cours und Barcelona an dem Deal gearbeitet, jetzt bin ich hier in Argentinien», sagte der 37-Jährige bei WorldSBK. «Das Wochenende in San Juan ist für mich eher ein Test, bei dem ich so viele Runden wie möglich fahren werde. Zuerst muss ich ein gutes Gefühl zum Bike finden, um mich danach Schritt für Schritt zu steigern.»

Für Fores ist klar: Er ist gekommen, um zu bleiben.

«Ich möchte herausfinden, ob ich noch den nötigen Speed für die Superbike-WM habe. Wenn die Ergebnisse für sich sprechen, werde ich versuchen, auch 2023 beim Team zu bleiben», sagte der Ducati-Pilot. «Barni ist für mich wie eine Familie, außerdem ist das Motorrad den Werksbikes sehr ähnlich. Das muss man immer bedenken, weil das Level sehr hoch ist. Man benötigt ein gutes Paket, um etwas erreichen zu können.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 18.07., 00:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 18.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 04:15, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do. 18.07., 04:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 18.07., 05:05, Sat.1
    Auf Streife
  • Do. 18.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 06:00, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
10