Remy Gardner: «Ich hasse den ganzen Politik-Bullshit»

Von Ivo Schützbach
Remy Gardner (li.) bei seiner Yamaha-Premiere

Remy Gardner (li.) bei seiner Yamaha-Premiere

«Ich will mein Motorrad fahren, Spaß mit meinem Team haben und ein paar Rennen gewinnen», sagt Remy Gardner (GRT Yamaha) vor seiner ersten Saison in der Superbike-WM.

Mit 24 Jahren gehört Remy Gardner zu den jüngeren Fahrern in der Superbike-WM. Geplant war das so nicht, denn nach seinem Titelgewinn in der Moto2-WM hatte der Australier große Ambitionen in MotoGP. Doch in seiner ersten und einzigen Saison 2022 eroberte er mit der KTM des Tech3-Teams nur 13 Punkte und wurde WM-23.

KTM sortierte ihn aus; auch wegen teilweise ungeschickter Äußerungen seines Managers Paco Sanchez fand Gardner in MotoGP für 2023 nirgends einen Job.

«Ich hasse den ganzen Politik-Bullshit, aber der gehört leider zum Rennsport», sagte Remy im Vier-Augen-Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich will mein Motorrad fahren, Spaß mit meinem Team haben, ein paar Rennen gewinnen und wieder heimgehen. Unglücklicherweise ist das im GP-Fahrerlager nicht so einfach. Ich habe das ein paar Jahre lang mitgemacht, es ist Teil der Arbeit, inzwischen amüsiere ich mich darüber.»

Das SBK-Paddock ist gegenüber dem MotoGP-Fahrerlager familiärer, die offenere Herangehensweise kommt Gardner entgegen, der aus seinem Herzen keine Mördergrube macht, wenn ihm etwas gegen den Strich geht.

«Ich freue mich auf das Superbike-Paddock, alle sagen, wie freundlich und familiär es dort zugeht», hielt der 24-Jährige fest, der 2023 im Giansanti Racing Team ebenso wie Domi Aegerter eine Werks-Yamaha R1 pilotieren wird. «Hoffentlich wird es cool.»

Das Roll-out Mitte Dezember hat es verregnet, die Wettervorhersage für den nächsten großen Test am 25./26. Januar erneut in Jerez bringt 14 Grad Celsius und Sonnenschein.

Gardner weiß, dass er dieses Jahr viel zu lernen hat, vor allem die Reifen und Bremsen unterscheiden sich deutlich von MotoGP.

Neu ist für den sechsfachen Moto2-Sieger auch das Format in der Superbike-WM: Neben dem ersten Hauptrennen am Samstagnachmittag gibt es das Superpole-Race am Sonntagvormittag, dessen Top-9 die ersten drei Startreihen für das zweite Hauptrennen am Nachmittag bilden.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.01., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 08:35, Sky Nostalgie
    Monte Carlo Rallye
  • Sa.. 28.01., 08:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 09:30, BR-alpha
    Selbstbestimmt - Die Reportage
  • Sa.. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 12:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:05, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 28.01., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship 2020
  • Sa.. 28.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6