Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Dominique Aegerter (Yamaha): «Assen ist einzigartig»

Von Kay Hettich
Dominique Aegerter freut sich auf das Superbike-Meeting in Assen

Dominique Aegerter freut sich auf das Superbike-Meeting in Assen

Mit sechs Top-10-Ergebnissen begann die Superbike-WM 2024 für Dominique Aegerter sehr solide. Beim Meeting in Assen möchte es der GRT Yamaha-Pilot aber weiter nach vorn schaffen.

Nur als Zehnter im Superpole-Race in Barcelona verpasste Dominique Aegerter in diesem Jahr bisher die Punkteränge. Was ihm noch fehlt, ist ein Highlight. Für den dritten Event der Superbike-WM 2024 hat sich der zweifache Supersport-Weltmeister seine ersten Top-5-Ergebnisse in diesem Jahr vorgenommen.

Die Hoffnungen sind berechtigt: Mit den Plätzen 6, 7 und 4 als Superbike-Rookie war das Meeting auf dem TT Circuit im vergangenen Jahre eines seiner besten Wochenenden. Dass ihm die Rennstrecke in Assen liegt, bewies Aegerter auch mit vier Siegen aus vier Rennen in der Supersport-WM 2021 und 2022 sowie als Dritter 2013 in der Moto2.

«Ich habe sehr gute Erinnerungen an meine Zeit in der Supersport-Weltmeisterschaft, aber auch mit dem Superbike bin ich in Assen schon gute Rennen gefahren», weiß der 33-Jährige. «Ich denke, die Daten vom letzten Jahr werden mir helfen, das Wochenende gut zu beginnen. Der Charakter der Strecke ist irgendwie einzigartig, meist schnell und flüssig zu fahren. Es gibt sehr wenige harte Bremspunkte. Außerdem ist das Reifenmanagement weniger kritisch als bei den ersten Rennen und es gibt keine superlangen Geraden.»

In der umkämpften Superbike-Kategorie ist ein gutes Qualifying mitentscheidend für gute Rennplatzierungen. Auf Phillip Island und Barcelona gelang dem Rohrbacher das mit Startplätzen in der zweiten Reihe optimal.

«Wir werden versuchen, gute Trainingssitzungen zu haben und im Qualifying wieder gut abzuschneiden», bestätigte Aegerter. «Nach einer weiteren langen Pause von einem Monat, in dem ich kein Superbike-Rennmotorrad gefahren bin, bin ich froh, dass es jetzt weitergeht. Wir werden auch in Assen unser Bestes geben. Ich möchte an diesem Wochenende näher an die Top-5 herankommen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.05., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 20.05., 11:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 13:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5