MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Womit sich Ducati beim Misano-Test beschäftigt hat

Von Kay Hettich
Nicolo Bulega

Nicolo Bulega

Der Test auf dem Misano World Circuit bot Ducati Gelegenheit, sich auf das Heimrennen vom 14. bis 16. Juni vorzubereiten. Die Aruba.it-Werkspiloten Álvaro Bautista und Nicolò Bulega haben aber weit mehr erledigt.

Nach drei Meetings der Superbike-WM 2024 ist auch Ducati bewusst geworden, dass man mit Toprak Razgatlioglu und der BMW M1000RR einen Gegner auf Augenhöhe hat. Der 27-Jährige hat bereits drei Rennen gewonnen und liegt in der Gesamtwertung nur sechs Punkte hinter WM-Leader Alvaro Bautista (Ducati). Und mit seiner überragenden Rundenzeit beim Misano-Test hat Razgatlioglu deutlich gemacht, dass er Ducati beim bevorstehenden Heimrennen (15./16. Juni) die Party vermiesen möchte – und auch könnte!

Beim zweitägigen Test auf dem Misano World Circuit beschäftigte sich Ducati mit vielen Details der Panigale V4R.

«Es ist klar, dass unser Motorrad grundsätzlich in allen Bereichen auf einem ausgezeichneten Niveau und gut ausbalanciert ist. Dennoch haben wir uns beim Misano-Test alles noch einmal angeschaut, ob wir Verbesserungen erreichen können», erzählte der technische Direktor, Marco Zambenedetti, SPEEDWEEK.com. «Álvaro hat unter anderem ein Chassis mit einer geänderten Steifigkeit ausprobiert. Wir haben auch etwas Neues bei der Aerodynamik getestet. Bei Álvaro, um die Auswirkungen des Ballast zu kompensieren. Bei Nicolò haben wir lediglich versucht, es für ihn passender zu machen.»

Der ebenfalls anwesende Testfahrer Michele Pirro hatte ein ergänzendes Arbeitsprogramm.

«Außerdem haben wir an der Elektronik und am Motor gearbeitet. Am Motorrad von Michele Pirro haben wir uns bereits mit der Reduzierung des Benzindurchflusses und der geringeren Benzinmenge im kommenden Jahr beschäftigt», verriet Zambenedetti. «Seine Erfahrung aus der MotoGP ist da sehr hilfreich. Von der FIM gibt es zwar noch keine konkreten Vorgaben, wir gehen aber davon aus, dass die Effizienz des Motors der wichtigste Bereich für 2025 sein wird.»

Kombinierte Zeiten Misano-Test 30./31. Mai
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff Serie
1. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:32,535 min SBK-WM
2. Nicolò Bulega (I) Ducati 1:32,731 + 0,196 sec SBK-WM
3. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:33,113 + 0,578 SBK-WM
4. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:33,151 + 0,616 SBK-WM
5. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:33,319 + 0,784 SBK-WM
6. Sam Lowes (GB) Ducati 1:33,346 + 0,811 SBK-WM
7. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:33,411 + 0,876 SBK-WM
8. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:33,458 + 0,923 SBK-WM
9. Andrea Iannone (I) Ducati 1:33,653 + 1,118 SBK-WM
10. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:33,715 + 1,180 SBK-WM
11. Michael vd Mark (NL) BMW 1:33,816 + 1,281 SBK-WM
12. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:33,856 + 1,321 SBK-WM
13. Iker Lecuona (E) Honda 1:33,866 + 1,331 SBK-WM
14. Michele Pirro (I) Ducati 1:33,876 + 1,341 SBK-WM
15. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:33,929 + 1,394 SBK-WM
16. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:33,963 + 1,428 SBK-WM
17. Xavi Vierge (E) Honda 1:34,419 + 1,884 SBK-WM
18. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:35,193 + 2,658 SBK-WM
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:35,595 + 3,060 SBK-WM
20. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:36,705 + 4,170 SBK-WM
21. Adrian Huertas(E) Ducati 1:37,028 + 4,493 SSP-WM
22. Yari Montella (I) Ducati 1:37,222 + 4,687 SSP-WM
23. Stefano Manzi (I) Yamaha 1:37,229 + 4,694 SSP-WM
24. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta 1:37,415 + 4,880 SSP-WM
25. Valentin Debise(F) Yamaha 1:37,600 + 5,065 SSP-WM
26. Marcel Schrötter (D) MV Agusta 1:37,662 + 5,127 SSP-WM
27. Glenn van Straalen (NL) Yamaha 1:38,474 + 5,939 SSP-WM
28. Lucas Mahias (F) Yamaha 1:38,483 + 5,948 SSP-WM
29. Oliver Bayliss (AUS) Ducati 1:39,140 + 6,605 SSP-WM
30. Federico Fuligni (I) Ducati 1:39,222 + 6,687 SSP-WM
31. Tom Edwards (AUS) Ducati 1:39,467 + 6,932 SSP-WM

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
10