BMW-Rückzug: Es liegt nicht am Reglement

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Javier Alonso hat seine eigene Meinung zum BMW-Rückzug

Javier Alonso hat seine eigene Meinung zum BMW-Rückzug

Mit kühlen Worten verkündete BMW Motorrad-Boss Stephan Schaller die Beendigung des Superbike-WM-Engagements per Saisonende. Dorna-Manager Javier Alonso zum Rückzug der Bayern.

Der Ruf eines knallharten Rechners eilte BMW-Manager Stephan Schaller schon bei Übernahme der Leitung der Motorrad-Sparte von BMW voraus. Die Veränderungen ließen nicht lange auf sich warten. Schaller schloss das von alphaRacing geführte Werksteam zu, Motorsport-Direktor Bernhard Gobmeier flüchtete daraufhin zu Ducati. Warum? In Italien wird Rennsport nicht nur mit dem Taschenrechner in der Hand betrieben.

Am Mittwoch folgte Schallers nächster Schlag: 2014 wird sich BMW werkseitig nicht mehr an der Superbike-WM beteiligen. Selbst engste Mitarbeiter waren ahnungslos: Erst vor einem Monat sprach SPEEDWEEK.com mit Christian Landerl, Leiter Entwicklung und Baureihen von BMW Motorrad. Von Rückzug war keine Rede, im Gegenteil. Es wäre fahrlässig, zum jetzigen Zeitpunkt eine solche Entscheidung zu verkünden, sagte Landerl im exklusiven Interview.

BMW investierte viel Geld in den Erfolg in der Superbike-WM. Fürchtete BMW durch die von der Dorna durchgesetzten Kosteneinsparungen um seine Konkurrenzfähigkeit? «Man sagte uns, es läge nicht am neuen Reglement für 2014. Es sei eine reine Unternehmensentscheidung betreffend ihrer Strategie», sagte Dorna-Manager Javier Alonso auf Anfrage von SPEEDWEEK.com. «Die neuen Regeln hätte ihnen geholfen, bei deutlich geringeren Kosten wettbewerbsfähig zu sein.»

Zweifel an der Richtigkeit der getroffenen Sparmaßnahmen hat Alonso nicht. «Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir mit neuen Regeln starten», betont der Manager. «Das gibt uns Zeit, sie zu verstehen. Wir werden dann sehen, ob weitere Änderungen für die Zukunft erforderlich sein werden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:30, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
6DE