Antonio Lindbäck hängt den Stahlschuh an den Nagel

Von Manuel Wüst
Speedway
2016 siegte Antonio Lindbäck im Cardiff-GP

2016 siegte Antonio Lindbäck im Cardiff-GP

Was sich in den vergangenen Wochen abzeichnete, ist nun Gewissheit: Der schwedische Grand-Prix-Fahrer Antonio Lindbäck beendet seine Speedway-Karriere und widmet sich ab sofort ganz der Familie.

Bereits Anfang des Monats berichtete SPEEDWEEK.com von einem möglichen Karriereende von Antonio Lindbäck. Der in Brasilien geborene und in Schweden aufgewachsene Schwarze hat jetzt bekanntgegeben, dass er nach 20 Jahren Rennsport seine Karriere beendet. «Jetzt ist es Zeit für ein neues Kapitel in meinem Leben», so Lindbäck. «Ich bin mit dem Speedway-Sport als aktiver Fahrer fertig.»

Lindbäck gewann in seiner Laufbahn drei Grand Prix, wurde Schwedischer Meister als Junior und Senior und eroberte mit der schwedischen Nationalmannschaft zwei Goldmedaillen im World-Cup. «Ich bin glücklich und stolz, was ich in meiner Karriere erreicht habe», so Lindbäck, der in diesem Jahr einen letzten Titelgewinn feiern durfte. «Ich hätte kaum ein besseres Ende finden können, als den Titel in der schwedischen Liga mit meinem Heimatclub Masarna Avesta zu holen.»

Für Lindbäck, der 2020 noch im Grand Prix fuhr, in dem er 2012 und 2016 mit dem siebten Rang seine besten Gesamtergebnisse erzielte, war 2020 kein herausragendes Jahr: «Die Rückschläge waren mehr als die Erfolge, und haben mich über die Zukunft nachdenken lassen. Ich bin zum Entschluss gekommen, dass ich etwas anderes machen möchte.»

Lindbäck wird den Rennsport vermissen: «Ich werde die Rennstrecken, das Dröhnen der Motoren beim Warmlaufen, den Adrenalinschub, wenn das Band hochgeht, und nicht zuletzt den Jubel der Fans, wenn der Lauf gut war, vermissen», so der 35-Jährige. «Speedway war ein großer Teil meines Lebens und wird mir immer am Herzen liegen. Jetzt freue ich mich darauf Zeit mit meiner Familie zu verbringen, die Kinder zum Training zu bringen und freitags zu entspannen. Einfach alles, was zum Familienleben gehört.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo. 30.11., 16:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 30.11., 16:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 16:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 16:55, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 30.11., 17:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 30.11., 18:10, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 18:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 30.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
» zum TV-Programm
6DE