Martin Smolinski: Hüfte war ramponiert, Fuß verkürzt

Von Manuel Wüst
Martin Smolinski im Eurosport-Studio

Martin Smolinski im Eurosport-Studio

Nach erfolgreicher Hüftoperation steht für Deutschlands Speedway-Aushängeschild Martin Smolinski eine langwierige Rehabilitation an. Wenn alles gut läuft, will er noch dieses Jahr auf die Rennstrecke zurückkehren.

«Die Operation dauerte deutlich länger als geplant, da die gesamte Hüfte gewaltig ramponiert und der Fuß schon 2 cm kürzer war», berichtete Martin Smolinski. «Dreieinhalb Stunden war Dr. Fakler im Krankenhaus Passau am Operieren und hat alles sehr gründlich gemacht. Jetzt habe ich einen Titanschaft mit einem Keramik-Hüftkopf sowie eine Keramikpfanne bekommen. Die Schmerzen sind inzwischen ganz anders als zuvor, und es fühlt sich schon deutlich besser an als vor dem Eingriff.»

Bereits einen Tag nach der OP konnte sich «Smoli» auf Krücken bewegen und am siebten Tag das Krankenhaus verlassen. «Das neue Hauptlager rechts in meinem Körper läuft schon sehr gut», hielt der 37-Jährige fest. «Doch es ist noch ein langer und harter Weg, um wieder auf 100 Prozent meiner Leistungsfähigkeit zu kommen.»

Derzeit ist Martin zuhause in Olching bei seiner Familie, ehe es nach Bad Füssing zur Reha geht. Im Renngeschehen ist er auch als Zuschauer mittendrin. Für TV-Sender Eurosport agierte Smolinski bei der Übertragung des Speedway-GP aus Warschau als Experte, beim Rennen in Neustadt war er als Gast vor Ort.

«Natürlich wäre ich lieber selbst am Band gestanden», erzählte der Bayer. «Aber der Eingriff konnte nicht weiter aufgeschoben werden. In den nächsten Tagen beginnt meine Reha. Wenn alles gut läuft, will ich noch in diesem Jahr aufs Bike zurückkehren. Nachdem ich mir nach den letzten zwei Operationen einen straffen Plan gemacht habe, um wieder fit zu werden, und damit meinen Körper extrem strapaziert habe, werde ich ihm dieses Mal die nötige Zeit geben. Alles läuft ohne Druck und festen Termin. Ich mache Schritt für Schritt, denn die Hüfte muss jetzt mindestens 25 Jahre halten.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT