Neubrandenburg: Herber Rückschlag für Speedwaypläne

Von Manuel Wüst
Auf diesem Gelände wird es keine Speedwaybahn geben

Auf diesem Gelände wird es keine Speedwaybahn geben

Die Pläne für eine Rückkehr des Speedwaysports nach Neubrandenburg haben einen gewaltigen Dämpfer erlitten, nachdem die Gemeindevertreter den Bau einer Speedwaybahn in Warlin abgelehnt haben.

Der MSC Vier Tore hat ehrgeizige Pläne, den Speedwaysport zurück nach Neubrandenburg zu bringen. Der Verein ist inzwischen nicht nur beim German Speedway Masters mit einem eigenen Team in Erscheinung getreten, auch eine Jugendgruppe wurde ins Leben gerufen. Mit Schnuppertrainings werden Kinder an die 50-ccm- und 85-ccm-Klasse herangeführt.

Der nächste bedeutende Schritt des MSC soll der Bau einer eigenen Speedwaybahn werden. Auserkoren war ein Gelände in Warlin, vor den Toren Neubrandenburgs. 2020 wurde an einer ehemaligen Kiesgrube, wo die Bahn entstehen sollte, unter anderem ein Akustiktest hinsichtlich des Motorenlärms durchgeführt.

Seitdem regte sich politischer Widerstand, vergangene Woche fand eine Gemeindevertretersitzung mit Abstimmung über die Einstellung des Bauverfahrens statt, zu der auch etliche Anhänger des MSC Vier Tore Neubrandenburg kamen.

«Viele Vereinsmitglieder und Freunde des Motorsports kamen persönlich, um ihre Unterstützung zu signalisieren und vielleicht auch das ein oder andere Wort an die Gemeinde zu richten», teilte der Vorstand des MSC Vier Tore Neubrandenburg mit. «Dazu kam es leider nicht. In der Abhandlung der Tagesordnung wurde die Beschlussvorlage verlesen, anschließend rief der Bürgermeister sofort zur Abstimmung auf. Nur durch eine Unterbrechung unseres Vorstands ergriffen wir eigenständig das Wort und verteidigten unseren Standpunkt. In einer emotionalen Diskussion dementierten wir alle Begründungspunkte und stellten die sachliche Faktenlage in Frage, um deutlich zu machen, dass hier klare Befindlichkeiten und persönliche Interessen des Bürgermeisters scheinbar Vorrang haben. Man konnte förmlich spüren, dass der Gemeindevertretung dieses Projekt über den Kopf gewachsen ist und verzweifelt versucht wurde, die Reißleine zu ziehen.»

Für den MSC Vier Tore soll dieser gewaltige Dämpfer jedoch kein Ende der Speedwaypläne in Neubrandenburg bedeuten: «Sicher ist das für die Neubrandenburger Speedwaytradition ein herber Rückschlag, aber ihr könnt euch gewiss sein, dass wir nicht aufgeben! Unser Verein wächst stetig weiter, die Jugendarbeit trägt erste Früchte und sportliche Erfolge stellen sich auch schon ein. Jetzt gilt es, darauf aufzubauen und mit den gesammelten Erfahrungen nach vorne zu blicken.»

Bereits am kommenden Wochenende wird der MSC Vier Tore Neubrandenburg mit seinem Team beim German Speedway Masters in Dohren vertreten sein und mit dem Letten Andrzejs Lebedevs und Celina Liebmann starten.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 27.11., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 5. Rennen: Energy Xprix Uruguay aus Punta del Este
  • So.. 27.11., 16:00, ORF Sport+
    LIVE Extreme E 2022 - 5. Rennen: Energy Xprix Uruguay aus Punta del Este
  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
» zum TV-Programm
2