Transfermarkt: MSV Herxheim musste einkaufen

Von Manuel Wüst
Speedway
Marcel Helfer verstärkt die MSV Herxheim

Marcel Helfer verstärkt die MSV Herxheim

Mit einem Sieg beim ersten Rennen in Landshut gelang dem Herxheimer Zweitligateam ein Start nach Maß in die neue Saison. Für das nächste Rennen in Olching am kommenden Wochenende fehlten Fahrer.

Zu beneiden war Herxheims Teammanager Klaus Dudenhöffer in den letzten Tagen nicht, denn Absagen und Verletzungen machten die Aufstellung einer schlagkräftigen Truppe nicht leicht. Tobias Kroner muss Verpflichtungen in Polen nachkommen, Richard Speiser startet beim zeitgleich stattfindenden Grasbahn-EM-Finale in Bielefeld.

Mark Riss hat sich beim einem Sturz Ende Juni in Neuenknick verletzt und fällt vorerst aus, ebenso verletzte sich Max Dilger bei einem Sturz in England. Dem Herxheimer Team standen somit Ende letzter Woche mit Erik Riss, David Pfeffer und Lukas Fienhage (250 ccm) lediglich drei Fahrer zur Verfügung, man war gezwungen nochmals auf dem Transfermarkt zuzuschlagen.

Mit Marcel Helfer konnte ein talentierter junger Fahrer verpflichtet werden, der ab sofort das Herxheimer Team verstärkt. Der Weilheimer startete in dieser Saison bereits in der britischen Premiere League für die Edinburgh Monarchs und zählt in der ersten Speedway-Bundesliga zu den Stützen im Team des Deutschen Meisters Landshut. 2012 wurde der 22-Jährige Deutscher U21-Meister, in den letzten Wochen kam Helfer mit Siegen bei den Rennen in Neuenknick sowie in der Teamwertung in Pfaffenhofen immer besser in Tritt und dürfte eine gute Verstärkung für das Herxheimer Team darstellen.

Die Herxheim Drifters werden mit der Aufstellung Marcel Helfer, Erik Riss, David Pfeffer sowie Lukas Fienhage in Olching an den Start gehen. Bei den Pfälzern ist man optimistisch, mit dieser Aufstellung mit den Teams aus Wittstock, Olching und Landshut um den Sieg kämpfen zu können. Start in Olching ist am kommenden Sonntag um 14 Uhr.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE