Schonung: Martin Smolinski sagt Bundesliga-Finale ab

Von Manuel Wüst
Martin Smolinski

Martin Smolinski

Deutschlands Speedway-Ass Martin Smolinski erholt sich von seinem heftigen Sturz in Polen, wo er nach einem Einschlag in die Airfences über die Bande geflogen war. Das hat ihn körperlich stark mitgenommen.

Das Wochenende bringt den Landshut Devils gleich zwei Finalrennen. Die Speedway-Bundesliga wird 2021 Corona-bedingt in nur einem Rennen ausgetragen und am Samstag in Güstrow stattfinden. Allerdings ohne Martin Smolinski, der seinen Start kurzfristig abgesagt hat. Am Sonntag geht es dann in der One-Solar-Arena Landshut rund.

Das erste Finalrennen der zweiten polnischen Liga gegen Kolejarz Oppeln steht an, die Landshuter kämpfen bereits in ihrem Debütjahr um den Titel. «Wir haben als Team das ganze Jahr auf das Finale in der polnischen Liga hingearbeitet und können es nun krönen», so Smolinski. «Da ich von meinem schweren Sturz, bei dem ich über die Bande geschleudert wurde, noch immer Nachwehen spüre und mein Körper stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, habe ich in enger Absprache mit meinem Team, dem AC Landshut und den Physiotherapeuten entschieden, auf die Teilnahme am Bundesliga-Finale in Güstrow zu verzichten, um die Kräfte für die Finalrennen in der polnischen Liga zu sparen.»

Um überhaupt bei einem der Finalrennen dabei sein zu können, war Smoli nach seinem Horrorcrash Dauergast bei Ärzten und Physiotherapeuten. «Ich habe Termin an Termin gehängt, um rennfit zu werden», berichtete der Olchinger, der auch das Speedway of Nations sausen lassen musste. «Ich bin froh, dass ich mir nichts gebrochen habe bei dem Unfall, dennoch ist mein Körper stark in Mitleidenschaft gezogen und es waren intensive Behandlungen nötig. Ich bin noch nicht so weit, zwei Rennen innerhalb von 24 Stunden zu bestreiten. Deshalb haben wir entschieden, den Fokus auf die Finalrennen in der polnischen Liga zu legen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mo.. 26.09., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 01:35, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 26.09., 02:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 26.09., 03:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 26.09., 03:50, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 26.09., 05:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
2AT