Video des Sturzes: Wie Smolinski über die Bande flog

Von Manuel Wüst
Martin Smolinski bei seinem Sturz in Rawitsch

Martin Smolinski bei seinem Sturz in Rawitsch

Einen Horrorcrash hatte Martin Smolinski am vergangenen Wochenende zu überstehen. Beim Rückrennen im Halbfinale der Polnischen Speedway-Liga in Rawitsch hatte der 36-Jährige Riesenglück.

In seinem dritten Lauf des zweiten Play-off-Halbfinals in Rawitsch wurde Martin Smolinski nach einer Berührung in die Airfences gedrückt und vom Bike katapultiert. Während die Airfences, die vor der Barriere angebrachten Luftkissenpolster, die Wucht des Motorrads aufnahmen, überschlug sich Smoli in der Luft mehrfach und landete hinter der Bande in der Sicherheitszone. Das Rennen war für den Bayer gelaufen, die Tage seither sind von Schmerzen geprägt.

«Man kann dem Herrn nur danken, dass mir nicht mehr passiert ist», berichtete Smolinski am Dienstagabend. «Die Heimfahrt war sehr anstrengend, ohne Schmerztabletten könnte ich mich nicht rühren.»

Der Olchinger wird sich Ende der Woche noch einmal röntgen lassen, um Verletzungen im Bereich der Nacken- und Lendenwirbel durch den brutalen Aufprall ausschließen zu können.

Landshut gewann das zweite Play-off-Halbfinale gegen Rawitsch auch ohne seinen Kapitän, zu den Finalrennen in der Deutschen Bundesliga Ende September und den Finalrennen in der Polnischen Liga will Smolinski aufs Bike zurückkehren – vorbehaltlich des Röntgenergebnisses in den kommenden Tagen.

Seinen Start beim Speedway der Nationen am kommenden Samstag im lettischen Dünaburg hat Smolinski hingegen abgesagt: «Ich bin nach dem vergangenen Wochenende nicht fit genug, um ein Rennen zu bestreiten. Und ich brauche die Gewissheit, dass bei dem Sturz nichts Schlimmeres passiert ist. Deshalb kann ich die Reise leider nicht antreten.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 10:25, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Fr.. 24.09., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 13:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 24.09., 13:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Fr.. 24.09., 13:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 14:05, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr.. 24.09., 14:15, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 5. Station Azoren
  • Fr.. 24.09., 14:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE