Speedway-U21-EM: Blödorn und Fienhage im Finale

Von Manuel Wüst
Norick Blödorn (vorne) steht im EM-Finale

Norick Blödorn (vorne) steht im EM-Finale

Im tschechischen Divisov ging es um neun Startplätze für das Finale der Speedway-U21-EM in Ungarn. Die deutschen Vertreter Lukas Fienhage und Norick Blödorn lösten ihr Ticket sicher.

Ursprünglich hätten sich aus drei Qualifikationsrunden die 16 Fahrer für das Finale am 12. September in Nagyhalasz/Ungarn qualifiziert, doch die Corona-Pandemie veränderte auch diesen Wettbewerb. Die sechs Finalteilnehmer aus Skandinavien, die sich in einem separaten Rennen qualifiziert hätten, werden nun ebenso wie ein ungarischer Fahrer für das Finale gesetzt. Die restlichen neun Startplätze für das Finale wurden in Tschechien ausgefahren.

Aus Deutschland standen mit Lukas Fienhage und Norick Blödorn zwei Norddeutsche im Feld. Das deutsche Duo legte zu Beginn mit je einem Laufsieg glänzend los. Während Blödorn im zweiten Durchgang einen letzten Platz verdauen musste, konnte Fienhage mit einem weiteren Laufsieg den Grundstein fürs Weiterkommen legen. Blödorn holte im dritten Durchgang seinen zweiten Laufsieg und konnte so wieder die Weichen Richtung Weiterkommen stellen. Als Blödorn und Fienhage im letzten Durchgang aufeinandertrafen, hatten beide ihr Finalticket quasi schon in der Tasche und konnten ihr Punktekonto mit einem zweiten Platz (Blödorn) und einem dritten (Fienhage) auf zehn Punkte erhöhen und somit das Finale klarmachen.

Sieger in Divisov wurde der Tscheche Jan Kvech, der einen Punkt unter Maximum blieb, vor dem Ukrainer Marko Levishyn und dem Polen Wiktor Lampart.

Ergebnisse Speedway-U21-EM, Semifinale 1, Divisov/CZ:

Qualifiziert für das Finale:
1. Jan Kvech (CZ), 14 Punkte
2. Marko Levishyn (UA), 13
3. Wiktor Lampart (PL), 13
4. Norick Blödorn (D), 10
5. Lukas Fienhage (D), 10
6. Tom Brennan (GB), 10
7. Petr Chlupác (CZ), 9
8. Daniel Klíma (CZ), 8
9. Andriy Rozailuk (UA), 6

Reserve:
10. Steven Goret (F), 5
11. David Pacalaj (SLO), 5

Ausgeschieden:
12. Mateusz Swidnicki (PL), 5
13. Jan Macek (CZ), 4
14. Jakub Valkovic (SLO), 3
15. Leon Flint (GB), 3
16. Andrei Popa (RO), 1
17. Daniel Šilhán (CZ), 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.07., 13:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Sa.. 02.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 02.07., 15:30, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 15:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Grossbritannien, Qualifying
  • Sa.. 02.07., 16:00, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 16:30, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Sa.. 02.07., 17:00, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 17:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 02.07., 17:20, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Sa.. 02.07., 17:30, Pro Sieben
    ran racing: Formel E - WM live aus Marrakesch
» zum TV-Programm
8AT