Abschuss von Cluzel: De Rosa plagt das Gewissen

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Raffaele De Rosa ist als fairer Gegner bekannt

Raffaele De Rosa ist als fairer Gegner bekannt

Raffaele De Rosa gehört nicht zu den Piloten, die für unfaires Verhalten bekannt sind. Dass er im Rennen der Supersport-WM in Aragón die Verletzung von Jules Cluzel zu verantworten hat, beschäftigt den MV Agusta-Piloten.

Der Abschuss von Jules Cluzel durch Raffaele De Rosa war der Aufreger im zweiten Supersport-Lauf in Aragón/2. Der MV Agusta-Pilot holte schnell zum mehrfachen Vizeweltmeister auf und wollte ihn am Ende der Geraden ausbremsen. Es ging um die Rennführung.

Doch der Italiener verschätzte sich grandios, kam bei seinem zu späten Bremsmanöver ins schlingern und krachte der Yamaha des Franzosen in Heck. Während der Unfall für De Rosa glimpflich ausging, brach sich links Cluzel Schien- und Wadenbein. Als lachender Dritter übernahm WM-Leader Andrea Locatelli kampflos die Führung und fuhr seinen neunten Saisonsieg ein.

Die Schuldgefühle plagen De Rosa gewaltig. «Es tut mir sehr leid, was in der vierten Runde passiert ist und für den Sturz, an dem Cluzel beteiligt war», bedauerte der 33-Jährige aus Napoli. «Ich lag auf Platz 2 und fühlte mich auf meinem Bike pudelwohl. Leider haben wir uns in der ersten Kurve berührt und sind beide gestürzt.»

«Jules ist ein Freund und fairer Gegner. Es tut mir unendlich leid, dass er verletzt wurde. Hoffentlich kann schon bald wieder zurück kommen», sagte De Rosa weiter. «Es tut mir auch sehr leid für mein Team, das das ganze Wochenende über großartige Arbeit geleistet hat. Ich werde versuchen, es in Barcelona wieder gut zu machen.»

De Rosa verhält sich sonst auf und neben der Strecke vorbildlich. Als der Superstock-1000-Champion von 2016 in Portimão aufs Podium fuhr, erkundigte er sich im Parc fermé zuerst bei Journalisten über den Gesundheitszustand vom im Rennen der Superbike-WM schwer gestürzten Sandro Cortese, bevor er Fragen über sein Ergebnis beantworten wollte.

Dem Vernehmen nach will sich Cluzel kurzfristig operieren lassen, um schon in Barcelona wieder in der Startaufstellung stehen zu können.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE