Schweizer Meisterschaft in Schleiz

Von Andreas Gemeinhardt
Horst Saiger

Horst Saiger

Am vergangenen Wochenende war die Schweizer Meisterschaft gemeinsam mit der Österreichischen Meisterschaft zu Gast auf dem Schleizer Dreieck.

Im ersten Lauf der Klasse Superstock 1000 gab Horst Saiger den Ton an. Der in Liechtenstein beheimatete Suzuki-Pilot behauptete sich auf Deutschlands ältester Naturrenstrecke gegen seinen Markenkollegen Gregory Junod und dem Kawasaki-Fahrer Lorenz Sennhauser. Dabei lieferte sich Saiger auf der Strecke ein sehenswertes Duell mit dem in der österreichischen Wertung starteten Andreas Meklau.
 
«Ich bin an diesem Wochenende das erste Mal auf dem Schleizer Dreieck gestartet», erklärt Saiger. «Mir gefällt diese Streckenführung sehr. Mein Start im ersten Rennen war nicht schlecht und ich konnte mich gemeinsam mit Meklau absetzen. Nachdem er an mir vorbei ging, konnte ich ihn schnell wieder einfangen. Danach versuchte ich einen brauchbaren Rhythmus zu finden, um ihn hinter mir zu lassen. Dabei habe ich ein paar kleine Fehler gemacht, aber es hat dennoch zum Sieg gereicht.»

Im zweiten Lauf lag zunächst Sennhauser an der Spitze. Junod und Saiger nahmen die Verfolgung auf. Sennhauser fiel auf Rang drei zurück, an der Spitze hatte Janod das bessere Ende gegen Saiger für sich. «Das war mein erster Saisonsieg», freute sich Junod anschliessend. «Mit dem ersten Lauf war ich nicht ganz zufrieden. Auch für mich ist die Strecke in Schleiz neu. Ich brauchte eine wenig Zeit, um mich an die Naturrenstrecke zu gewöhnen. Im zweiten Rennen funktionierten bei kühleren Temperaturen meine Reifen und die von uns vorgenommenen Veränderungen wesentlich besser.»

Saiger brach in der zweiten Rennhälfte ein Teil seines Auspuffes und er steckte zurück. «Als ich merkte, dass es kein ernsthafter Defekt ist, startete ich noch einen Angriff auf Gregory. Leider verlor ich beim Überrunden die entscheidenden Meter.» Sennhauser war mit seinem Wochenende in Schleiz zufrieden. «Im zweiten Lauf hatte ich einen super Start und konnte so in Führung gehen», sagt Sennhauser. «Mein Ziel war es, mich auf den dritten Tabellenplatz zu verbessern und dies habe ich auch erreicht.»

In der Klasse Superstock 600 wurde Kawasaki-Pilot Roman Raschle seiner Favoritenrolle gerecht und gewann beide Rennen mit deutlichem Vorsprung. Pascale Nadalet lag im ersten Lauf auf Rang 2, doch nach einem Verbremser fiel er bis auf Position 5 zurück. Der Einheimische Daniel Puffe und der Österreicher Yves Polzer holten sich nach einem spannenden Duell die Plätze 2 und 3, gefolgt von Daniel Sutter. Im zweiten Lauf hatte Nadalet mehr Glück und wurde Zweiter, gefolgt von Polzer, Sutter, Plüss und Puffe.
 
 
Ergebnisse Schweizer Meisterschaft - Schleizer Dreieck 

Schweizer Meisterschaft Superstock 1000 – Lauf 1
1. Horst Saiger (A), Suzuki. 2. Gregory Junod (CH), Suzuki. 3. Lorenz Sennhauser (CH), Kawasaki. 4. Alain Andermatten (CH), Yamaha. 5. Jaques Schmid (CH), Yamaha. 6. Christian Künzi (CH), Kawasaki. 7. Marcel Beglinger (CH), Kawasaki. 8. Stephane Bourgois (CH), Suzuki. 9. Romain Heimann (CH), Honda. 10. Thierry Jack (F), Suzuki. 11. Olivier Lupberger (CH), Suzuki. 12. Jarmo Malo (FIN), Suzuki.13. Frederic Keiflin (F), Suzuki
 
Schweizer Meisterschaft Superstock 1000 – Lauf 2
1. Junod. 2. Saiger. 3. Sennhauser. 4. Andermatten. 5. Beglinger. 6. Künzi. 7. Bourgois. 8. Pollheide. 9. Lupberger. 10. Heimann. 11. Jack. 12. Malo. 13. Keiflin

Schweizer Meisterschaft Superstock 1000 – Gesamtklassement

1. Saiger (95 Punkte). 2. Junod (85). 3. Sennhauser (54). 4. Andermatten (52). 5. Künzi (39). 6. Beglinger (39). 7. Bourgois (32), 8. Schmid (30). 9. Gantner (27). 10. Heimann (23). 11. Malo (20). 12. Lupberger (12). 13. Jack (10). 14. Keiflin (5)


Schweizer Meisterschaft Superstock 600 – Lauf 1
1. Roman Raschle (CH), Kawasaki. 2. Daniel Puffe (D), Yamaha. 3. Yves Polzer (A), Yamaha. 4. Daniel Sutter (CH), Honda. 5. Pascale Nadalet (CH), Kawasaki. 6. Sylvain Pradier (F), Yamaha. 7. Dominik Plüss (CH), Kawasaki. 8. Miro Platancic (CH), Kawasaki. 9. Willy Dafflon (CH), Yamaha. 10. Christian Bächler (CH), Suzuki. 11. Blaise Labarthe (CH), Yamaha. 12. Carsten Merz (D), Suzuki

Schweizer Meisterschaft Superstock 600 – Lauf 2

1. Raschle. 2. Nadalet. 3. Polzer. 4. Sutter. 5. Plüss. 6. Puffe. 7. Remo Leemann (CH), Kawasaki. 8. Pradier. 9. Labarthe. 10. Platancic. 11. Dafflon. 12. Bächler. 13. Merz.

Schweizer Meisterschaft Superstock 600 – Gesamtklassement
1. Raschle (91 Punkte). 2. Plüss (65). 3. Sutter (62). 4. Nadalet (57). 5. Puffe (41). 6. Pradier (37). 7. Labarthe (33). 8. Polzer (32). 9. Bächler (23). 10. Platancic (23). 11. Merz (18). 12. Klaus-Peter Domke (D), Honda (15). 13. Dafflon (11). 14. Francis Lambelet (CH), Yamaha (8)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 08.12., 16:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 08.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 08.12., 16:30, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 08.12., 17:00, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 08.12., 18:40, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Mi.. 08.12., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 08.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi.. 08.12., 19:55, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Mi.. 08.12., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Do.. 09.12., 00:25, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
» zum TV-Programm
6DE