Inmitten der spanischen Armada

Kolumne von Patric Muff
Strassensport Sonstiges
Patric Muff: Letzter Saisonlauf mit dem orangen Blitz

Patric Muff: Letzter Saisonlauf mit dem orangen Blitz

Nachdem ich die Zusage für die Wildcard für Albacete erhalten hatte, starteten wir am vergangenen Mittwoch in das Abenteuer Strassen-Europameisterschaft.

Knapp 24 Stunden später kamen wir in der spanischen Sonne von Albacete an. Am Freitag hatten wir in zwei freien Trainings von je 40 Minuten Zeit, die ersten Runden zu drehen, das Fahrwerk abzustimmen und Reifen zu testen. Ich kam jedoch bei weitem noch nicht an die Zeiten, die ich hier im Frühling bei den Dunlop-Tests gefahren bin. Am Samstagmorgen fand bei kühlen Bedingungen fand das erste Zeittraining statt. Bevor ich auf Zeitenjagd gehen konnte, mussten wir zuerst weiter an der Gabel arbeiten. Es wurde immer besser und so erreichte ich mit einer 1:31,5 den vorläufigen siebten Startplatz.

Da es aber noch recht kühl war, konnten wir davon ausgehen, dass am Nachmittag im zweiten Qualifying die Zeiten purzeln werden. So kam es dann auch. Ich konnte meine Zeit mit einem ultraweichen Rennreifen hinunter auf eine 1:30,7 bringen. Drei Zehntel schneller, als ich je auf dieser Strecke gefahren bin. Und dies bedeutete den hervorragenden vierten Startplatz – umzingelt von Spaniern und schnellster Suzuki-Pilot des Feldes. Damit konnte ich zufrieden sein, aber ich wusste das Rennen würde hart werden, da ich nur Standard-Dunlop-Reifen zur Verfügung hatte und es am Sonntagmorgen beim Rennen kühl sein würde.

Am Sonntag startete ich um 8.45 Uhr bei noch fast völliger Dunkelheit und eisiger Kälte ins Warm up. Ich testete bei den kalten Asphalttemperaturen noch zwei verschiedene Hinterreifen. Dies machte die Reifenentscheidung aber nicht wirklich einfacher. Ich entschied mich dann für die harte Mischung und so stand ich um 10.45 Uhr bereits auf der Startaufstellung.

Im ersten Moment empfand ich meinen Start als wirklich gut geglückt. Doch der Schein trog. Irgendwie verlor ich bei jedem Schaltvorgang zwei Plätze, bis ich irgendwo um den achten Platz in die erste Kurve einbog. Bis zur dritten Runde konnte ich mich wieder auf den fünften Platz vorarbeiten. Beim Versuch die Lücke nach vorne zu schliessen merkte ich jedoch bald, dass das Limit der harten Reifen erreicht war. Mit immer wilder rutschendem Hinterreifen fiel ich dann bis auf Platz 8 zurück, welcher ich jedoch die letzten Runden verteidigen konnte und nach Hause brachte. Natürlich war ich ein wenig enttäuscht, da der 5. Platz durchaus im Bereich des Möglichen lag. Trotzdem kann ich, wenn ich auf das ganze Wochenende zurück blicke, ein positives Fazit ziehen, da ein vierter Startplatz und ein achter Platz im Rennen gute Resultate sind.

Dies war für dieses Jahr das letzte Rennen mit dem orangen Blitz (TKR Suzuki). Wie und ob es nächstes Jahr weitergeht, steht (wie jedes Jahr) noch in den Sternen. Ich möchte mich bei meinem Teamchef Thomas Kausch, dem ganzen Team TKR, meinen Mechaniker Sax, Dani, Frank und Torsten, den Sponsoren Suzuki Schweiz, Dunlop, IXS, Floorcom Net Services, Shoei, Daytona, Midland, Pichard Racing, Fly Design und Keller Motos sowie bei meinen Gönner, 100er-Club Mitglieder und allen anderen Personen, die mich in dieser Saison unterstützt haben, ganz herzlich bedanken.
 
Trotz dem nicht ganz geglückten Auftakt, kann ich mit einem Schweizermeistertitel, dem zweiten Startplatz an der IDM Superbike, dem zwölften Platz in England und der Top-Ten-Platzierung an der Europameisterschaft auf eine erfolgreiche Saison zurück blicken. Nun geht es in 2 Wochen mit dem Bolliger Team nach Qatar, an das letzte Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft, wo wir hoffentlich unsere 9 Punkte Vorsprung verteidigen können und Weltmeister werden…
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
8DE