SSP300-Weltmeister Marc Garcia: «Rossi kein Vorbild»

Von Kay Hettich
Supersport-WM 300
Marc Garcia mit seiner Weltmeister-Trophäe

Marc Garcia mit seiner Weltmeister-Trophäe

Als erster Weltmeister der 2017 neu eingeführten Supersport-WM 300 schrieb Marc Garcia Geschichte. Doch der Spanier musste sich Geld leihen, um überhaupt Motorrad fahren zu können.

Angesichts der zahlreichen schnellen Spanier in diversen Motorrad-Weltmeisterschaften gewinnt man leicht den Eindruck, in dem südeuropäischen Land wird es Nachwuchsrennfahrern leicht gemacht. Doch das ist nicht zwangsläufig der Fall. Die Eltern von Supersport-WM 300 Weltmeister Marc Garcia musste einen Kredit aufnehmen, um dem Teenager den WM-Einstieg zu ermöglichen.

Die Familie Garcia ist nicht wohlhabend. Vater Manolo arbeitet als Lagerist und kann mit seinem Gehalt kaum die Raten des Eigenheims bezahlen. Und das Team MS Racing Halcourier, mit dem Garcia in die Supersport-WM 300 startete, war eigentlich bereits besetzt. Für sein Motorrad musste der Teenager bzw. seine Eltern bezahlen. «Wir brauchten 45.000 Euro, drei Banken wollten uns keinen Kredit geben», erzählte Vater Manolo dem Magazin 'MARCA'. «Am Ende bekamen wir von einer Investmentfirma 30.000 Euro, den Rest haben uns Freunde geliehen. Das Preisgeld der FIM reichte leider nicht, um unsere Schulden begleichen zu können.»

Übrigens: Als Marc Garcia 2015 und 2016 im Red Bull Rookies Cup fuhr, wurde er von Juan Llansá unterstützt – ein langjähriger Wegbegleiter von MotoGP-Star Jorge Lorenzo.

«Weltmeister zu sein, ist cool – das können nicht viele von sich behaupten», sagte der 17-jährige Marc und sprach von seinen Vorbildern. «Ich mag die Einstellung und Konstanz von Lorenzo, die Aggressivität von Marquez und den Fahrstil von Pedrosa. Wer mich weniger fasziniert ist Rossi.»

Für die Saison 2018 wurde Garcia von Max Biaggi für sein Moto3-Team in der Junioren-WM verpflichtet.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE