Wie 14-jähriger Oliver Bayliss den WM-Einstieg plant

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM 300
Oli Bayliss hat das Talent seines Vaters geerbt – dem dreifachen Superbike-Weltmeister Troy Bayliss

Oli Bayliss hat das Talent seines Vaters geerbt – dem dreifachen Superbike-Weltmeister Troy Bayliss

Bereits in seiner zweiten Saison offenbart sich, dass Oliver Bayliss, Sohn des dreifachen Superbike-Weltmeisters Troy, über viel Talent verfügt. Nach sechs Rennen in Australien führt er die nationale Meisterschaft an.

Schon heute kann man sagen: Die neue Klasse Supersport 300 ist ein Erfolgsmodell. In der Weltmeisterschaft gab es in der Premierensaison 2017 über 30 feste Teilnehmer, für 2018 haben sich 74 (!) Fahrer um einen Startplatz beworben. Sie boomt in Italien und Asien, es gibt in zahlreichen Ländern Cups von Yamaha und KTM. In der nationalen Meisterschaft in Australien rollen bei jedem Rennen über 40 Piloten in die Startaufstellung, unter ihnen mit Oliver Bayliss und Seth Crump zwei Weltmeister-Söhne. Troy Bayliss triumphierte dreimal in der Superbike-WM, Jason Crump auf der Speedwaybahn.

Nach sechs von 21 Läufen führt Oli Bayliss die Australische Supersport-300-Meisterschaft nach zwei Siegen, zwei zweiten und einem dritten Platz an. Wie hoch die Leistungsdichte ist verdeutlichen 29 Piloten, die bereits Punkte eroberten.

«Dieses Jahr komme ich besser zurecht», meinte Bayliss junior zur riesigen Erwartungshaltung, die an seinen berühmten Namen geknüpft ist. «Letztes Jahr kam jeder in meine Box und wollte etwas wissen. Jetzt ist es besser, ich habe mich daran gewöhnt. Ich würde mich nicht als Favoriten in dieser Klasse bezeichnen, aber ich gehöre zu den Schnellsten, das hilft extrem. Es macht auch viel mehr Spaß, wenn man vorne fährt.»

Oli Bayliss startet im DesmoSport-Team seines Vaters Troy, mangels einer 300er-Rennmaschine von Ducati pilotiert der 14-Jährige eine Kawasaki Ninja in der Unterteamstruktur Cube Racing.

«Ich will so schnell wie möglich Weltmeisterschaft fahren», unterstrich Oli im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Für Moto3 bin ich zu groß, deswegen habe ich den Superbike-Weg eingeschlagen. Nach Supersport 300 kann ich immer noch Moto2 fahren. Nächstes Jahr möchte ich einige Supersport-300-WM-Läufe bestreiten und schauen, wie es mir dort geht. Darauf will ich dann aufbauen. An Dads Rennkarriere bis 2008 kann ich mich nicht erinnern, ich war zu jung. Als er 2015 für zwei Events zurückkam, war das echt cool. Es machte mir Spaß, das alles hautnah mitzuerleben. Heute ist es wieder so. Ich kann mir seine Linien abschauen und sehe, wie schnell der alte Mann immer noch ist. Das sollte Ansporn für andere 40- oder 50-Jährige sein. Auch wenn die jungen Piloten heute anders fahren als er. Wegen der Reifen muss man mit mehr Hang-off fahren, ich sage ihm das ständig.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 21:00, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Mo.. 10.05., 21:50, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Mo.. 10.05., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mo.. 10.05., 22:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 10.05., 22:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
2DE