Erlöser Dirk Geiger: Deutschland 53 Monate ohne Sieg

Von Kay Hettich
So jubelte Dirk Geiger über seinen ersten Sieg

So jubelte Dirk Geiger über seinen ersten Sieg

Beim Meeting der Supersport-WM 300 in Portimão erlöste Dirk Geiger Deutschland und holte den ersten WM-Sieg seit vier Jahren. Der Kawasaki-Pilot denkt aber auch an den schwer gestürzten Victor Steeman.

Beim Saisonfinale der Supersport-WM 300 2022 läuft Dirk Geiger zur Höchstform auf. Der 20-Jährige brauste mit seiner Kawasaki in der Superpole auf Startplatz 1 und legte im ersten Rennen am Samstag seinen ersten Sieg nach.

Deutschland musste lange bis zum nächsten Sieg warten: Den bisher einzigen Sieg in der Nachwuchsserie fuhr Luca Grünwald auf KTM in Assen 2018 ein. Für den letzten WM-Sieg überhaupt sorgte Sandro Cortese mit Yamaha im Rennen der Supersport-WM desselben Jahres in Donington Park.

Der Sieg von Geiger war kein einfacher. Die Rennen der 300er-Kategorie sind grundsätzlich umkämpft. In Portimão fuhren die Top-16 nach drei Runden immer noch innerhalb einer Sekunde. In Runde 5 schaffte es der Mannheimer, einen kleinen Vorsprung herauszufahren, um auf der langen Gerade vorn bleiben zu können. Am Ende gewann er mit einem Vorsprung von 2,6 sec.

«Ein super Rennen, ich war in jeder Runde am Limit», jubelte Geiger, als ihn SPEEDWEEK.com bei seinem Team Füsport RT Motorsport by SKM besuchte. «Mein Team hat mir ein großartiges Bike hingestellt. Sie haben mich immer unterstützt und mich nie aufgegeben, auch als ich zu Saisonbeginn nicht die Erwartungen erfüllt habe. Es waren ein paar heftige Rückschläge dabei, aber wir haben uns Stück für Stück nach vorn gearbeitet. Jetzt mit 2,6 sec Vorsprung den Sieg einzufahren, ist schon etwas ganz Besonderes.»

Geiger glänzte in dieser Saison mehrfach mit starken Rundenzeiten in den Trainings, doch erst im achten Saisonrennen (Misano, Lauf 2) schaffte er sein erstes Top-5-Ergebnis. In Magny-Cours (Lauf 2) brauste er dann von Startplatz 2 als Dritter auf das Podium. In Portugal dann der Sieg.

«Wenn ich allein gefahren bin, war der Speed immer da. Mir fiel es aber schwer, in einer großen Gruppe zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle zu sein», erklärte Geiger. «Auch das Selbstvertrauen, dass man ‹der Chef› ist, war nicht so da. Das hat sich im Verlauf der Saison geändert, außerdem wurde das Gefühl mit dem Motorrad immer besser.»

Überschattet wurde der Sieg vom schweren Unfall von Victor Steeman, der im ersten Startversuch am frühen Nachmittag in Runde 3 stürzte und von einem nachfolgenden Piloten getroffen wurde. Der Niederländer wurde mit einem Helikopter ins Krankenhaus nach Faro gebracht, weshalb sich alle weitere Rennen inklusive des Neustarts des 300er-Rennen verzögerten. Der Zustand von Steeman ist kritisch, er kämpft um sein Leben.

«Ich widme diesen Sieg Victor, dass er ihm Kraft gibt», sagte der 20-Jährige. «Ich kenne ihn relativ gut, er war letztes Jahr mein Teamkollege. Deshalb trifft mich das schon sehr.»


Ergebnis Supersport-300: Portimão, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Dirk Geiger Kawasaki
2. Hugo De Cancellis Kawasaki + 2,649 sec
3. Humberto Maier Yamaha + 2,669
4. Inigo Iglesias Kawasaki + 2,670
5. Mirko Gennai Yamaha + 2,673
6. Matteo Vannucci Yamaha + 2,717
7. Alvaro Diaz Yamaha + 2,800
8. Enzo Valentim Yamaha + 3,227
9. Samuel Di Sora Kawasaki + 3,310
10. Marc Garcia Yamaha + 3,371
11. Yeray Saiz Marquez Kawasaki + 3,430
12. Alex Millan Kawasaki + 4,371
13. Daniel Mogeda Kawasaki + 4,419
14. Wahyu Nugroho Yamaha + 4,502
15. Lennox Lehmann KTM + 4,933
16. Fenton Seabright Yamaha + 5,019
17. Marco Gaggi Yamaha + 5,036
18. Devis Bergamini Yamaha + 9,449
19. Dinis Borges Kawasaki + 10,007
20. Sylvain Markarian Kawasaki + 10,053
21. Iker Garcia Abella Yamaha + 10,191
22. Tomas Alonso Kawasaki + 10,218
23. Ioannis Peristeras Yamaha + 10,530
24. Alessandro Zanca Kawasaki + 10,618
out Ruben Bijman Kawasaki
out Kevin Sabatucci Kawasaki
out Troy Alberto Kawasaki
out Bruno Ieraci Kawasaki

 

Stand Supersport-WM 300 nach 17 von 18 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Diaz Yamaha 239
2. Victor Steeman Kawasaki 180
3. Marc Garcia Yamaha 163
4. Hugo De Cancellis Kawasaki 160
5. Samuel Di Sora Kawasaki 139
6. Yuta Okaya Kawasaki 129
7. Mirko Gennai Yamaha 115
8. Lennox Lehmann KTM 110
9. Matteo Vannucci Yamaha 107
10. Inigo Iglesias Kawasaki 91
11. Dirk Geiger Kawasaki 86
12. Bruno Ieraci Kawasaki 76
13. Humberto Maier Yamaha 69
14. Kevin Sabatucci Kawasaki 65
15. Ruben Bijman Kawasaki 42
16. Gabriele Mastroluca Yamaha 40
17. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki 40
18. Petr Svoboda Kawasaki 29
19. Ton Kawakami Yamaha 26
20. Julio Garcia Gonzalez Kawasaki 23
21. Daniel Mogeda Kawasaki 23
22. Alfonso Coppola Yamaha 19
23. Marco Gaggi Yamaha 18
24. Iker Garcia Abella Yamaha 17
25. Aldi Satya Mahendra Yamaha 17
26. Troy Alberto Kawasaki 13
27. Harry Khouri Kawasaki 12
28. Alex Millan Kawasaki 12
29. Alessandro Zanca Kawasaki 11
30. Yeray Saiz Marquez Kawasaki 9
31. Enzo Valentim Yamaha 8
32. Sylvain Markarian Kawasaki 5
33. Mate Szamado Kawasaki 2
34. Fenton Seabright Yamaha 2
35. Wahyu Nugroho Yamaha 2
36. Dinis Borges Kawasaki 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3