WM-Leader Ken Roczen (Honda): Dreifach-Triumph in Glendale

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Ken Roczen gewann das 'triple crown' Event in Glendale mit einer makellosen Leistung

Ken Roczen gewann das 'triple crown' Event in Glendale mit einer makellosen Leistung

WM-Leader Ken Roczen (Honda) gewann in Glendale (Arizona) mit überlegenen Siegen in allen 3 Finalrennen das erste 'triple crown' Event des Jahres vor Eli Tomac (Kawasaki) und Jason Anderson (Husqvarna).

Mit einem perfekten 1-1-1-Ergebnis gewann der deutsche WM-Leader Ken Roczen (Honda) das erste 'triple crown' Event des Jahres im State Farm Stadium von Glendale (Arizona).

Der Thüringer trat erstmals in dieser Saison mit dem 'redplate' des Tabellenführers an. Er konnte mit dem überzeugenden Sieg seine WM-Führung auf 8 Zähler ausbauen. Neuer WM-Zweiter ist Eli Tomac (Kawasaki). Der bisherige Zweite, Justin Barcia (Yamaha), haderte mit der harten Strecke, beendete das Rennen mit den Plätzen 6, 8 und 7 auf Gesamtrang 5 und fiel damit auf den dritten Rang der WM-Tabelle zurück.

Finale 1:
Im ersten Sprint des Abends gewann Zach Osborne (Husqvarna) den 'holeshot', stürzte aber bereits in der ersten Runde und musste dem Feld hinterherfahren. Roczen verlor keine Zeit und setzte sich rasch gegen Eli Tomac (Kawasaki) durch. Tomac konnte Roczen folgen, erreichte den Deutschen aber nicht. Roczen gewann mit 1,9 Sekunden Vorsprung vor Tomac, Cianciarulo und Stewart.

Finale 2:
Eli Tomac ging zunächst in Führung. Justin Bogle stürzte in der ersten Kurve heftig und lag regungslos am Boden. Das Rennen wurde mit roter Flagge abgebrochen. Den Neustart gewann Roczen vor Webb, Plessinger, Cianciarulo, Tomac und Anderson. Roczen konnte sich schnell absetzen und gewann mit 6,8 Sekunden Vorsprung vor Tomac, Anderson, Baggett, und Webb.

Finale 3:
Roczen hatte diesmal keinen perfekten Start. Martin Davalos übernahm die frühe Führung, während Roczen in eine Rangelei in der ersten Kurve verwickelt war und ins Mittelfeld zurückgedrängt wurde. Der Deutsche holte schnell auf und rangierte bereits nach der ersten Runde auf P7.

Nachdem Chris Blose in den Whoops heftig stürzte und medizinisch versorgt werden musste, wurde das Rennen erneut mit roter Flagge abgebrochen.

«Ich habe gebetet, dass ich den letzten Start gut hinbekomme», erklärte Roczen später auf dm Podium. Voll konzentriert katapultierte er sich vom Start weg in Richtung der Startgeraden und gewann den 'holeshot', während Eli Tomac im Getümmel der ersten Runde zu Boden ging und dabei einige Plätze verlor. Auch Osborne und Baggett kollidierten und verhakten ihre Bikes ineinander. Osborne musste das Rennen angeschlagen beenden. Auch Adam Cianciarulo stürzte auf Rang 3 liegend am Ende der Whoops heftig auf den Rücken und konnte den dritten Sprint nicht beenden.

Roczen fuhr an der Spitze unangefochten sein eigenes Rennen und gewann mit einem Vorsprung von 5,6 Sekunden vor Anderson und Tomac. Mit Siegen in allen 3 Finalrennen holte er damit auch überlegen den Tagessieg. Roczen ist mit diesem Triumph auch der erste Doppelsieger der Saison 2020. Er baute seine Führung in der WM-Tabelle auf 8 Punkte aus.

Ergebnis SX-WM, 'triple crown' in Glendale:
1. Ken Roczen (GER), Honda (1-1-1)
2. Eli Tomac (USA), Kawasaki (2-2-3)
3. Jason Anderson (USA), Husqvarna (5-3-2)
4. Cooper Webb (USA), KTM (8-5-4)
5. Justin Barcia (USA), Honda (6-8-7)
6. Justin Brayton (USA), Honda (7-7-9)
7. Malcolm Stewart (USA), Honda (4-14-6)
8. Adam Cianciarulo (USA), Kawasaki (3-6-17)
9. Aaron Plessinger (USA), Yamaha (11-9-8)
10. Blake Baggett (USA), KTM (12-4-14)

WM-Stand nach 4 von 16 Rennen:
1. Ken Roczen, 92
2. Eli Tomac, 84, (-8)
3. Justin Barcia, 81, (-11)
4. Jason Anderson, 78, (-14)
5. Cooper Webb, 72, (-20)
6. Adam Cianciarulo, 71, (-21)
7. Justin Brayton, 63, (-29)
8. Malcolm Stewart (USA), 62, (-30)
9. Zach Osborne, 56, (-36)
10. Blake Baggett, 55, (-37)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 11:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:35, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
» zum TV-Programm
6DE