WM-Leader Ken Roczen: «Werde in Whoops testen»

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Ken Roczen mit seinem Mechaniker Jordan Troxell in Anaheim

Ken Roczen mit seinem Mechaniker Jordan Troxell in Anaheim

Der deutsche HRC-Pilot Ken Roczen hat mit Rang 2 in Anaheim die WM-Führung übernommen, er weiß aber, dass ihm und dem Team noch viel Testarbeit bevorsteht. Aktuell wird das Team Waschbrettpassagen üben.

«Es war ein guter Tag», strahlte Ken Roczen nach Rang 2 im 3. Lauf der Supercross-WM im Angel Stadium von Anaheim. «Im Vorlauf hatte ich ein schönes Duell mit Adam Cianciarulo, das richtig Spaß gemacht hat.»

Roczen trat in Anaheim mit der gleichen Fahrwerksabstimmung an wie in St. Louis. Beim Saisoneröffnungsrennen beklagte er noch ein zu hartes Fahrwerk. «Wir haben das Setting nur marginal an die Streckenbedingungen von Anaheim angepasst», erklärt Roczens Mechaniker Jordan Troxell. «In den Whoops fühlte sich Ken den ganzen Tag nicht wohl, allerdings war die Strecke auch ziemlich zerfahren und auch sehr rutschig.»

Nach dem Sieg im Vorlauf konnte sich Roczen für das Finale einen guten Startplatz aussuchen. «Die Startplatzwahl war allerdings nicht so einfach, denn es gab viele Löcher im Boden. Meine Wahl war gut, denn ich schaffte meinen ersten 'holeshot' in dieser Saison. Wir haben dieses Jahr viele Starts trainiert. Diese Mühe zahlt sich jetzt aus. Trotzdem war ich nicht siegfähig, denn ich kam nicht schnell genug durch die Whoops. Ich hatte im gesamten Rennen an diesen Streckenabschnitten Probleme habe dort die meiste Zeit liegengelassen. Während des Rennens habe verschiedene Strategien probiert, aber nichts hat geklappt. Auch das Überspringen mehrerer Hügel mit einem Sprung hat nicht geholfen. In den Waschbrettsektionen konnte ich Eli Tomac nicht halten. Diesen Punkt müssen wir jetzt verbessern. Wir sind jetzt an der Tabellenspitze in einer guten Ausgangslage, aber wir wissen auch, was noch zu tun ist.»

Am kommenden Wochenende geht die Supercross-WM in Glendale in ihre vierte Runde.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 20.06., 10:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Deutschland
  • So.. 20.06., 10:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Deutschland
  • So.. 20.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 20.06., 10:20, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Deutschland
  • So.. 20.06., 10:20, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Deutschland
  • So.. 20.06., 10:30, N-TV
    PS - ADAC GT Masters: Red Bull Ring
  • So.. 20.06., 10:40, Motorvision TV
    World Solar Challenge 2019
  • So.. 20.06., 11:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Deutschland
  • So.. 20.06., 11:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Deutschland
  • So.. 20.06., 11:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
3DE