Ken Roczen (Honda/P2) als WM-Leader auf dem Podium

Von Thoralf Abgarjan
Ab der Mitte des Finalrennens von Anaheim 2 hatten der Sieger Eli Tomac und der zweitplatzierte Ken Roczen nahezu identische Rundenzeiten. Am Ende war der Thüringer wieder deutlich schneller als der Sieger.

«Das Wichtigste ist, dass es Jett Lawrence gut geht», erklärte HRC-Werksfahrer Ken Roczen auf dem zweiten Podiumsrang in Anheim. «Er ist wirklich sehr hart aufgeschlagen und ich kann nur hoffen, dass er sich nicht schwer verletzt hat.» Jett Lawrence hatte nahezu das gesamte Rennen der 250er Klasse angeführt, stürzte aber kurz vor dem Ziel heftig und musste medizinisch versorgt werden. Erste Untersuchungen ergaben einen Bruch des Schlüsselbeins.

Roczen startete ins 450er-Finale von Anaheim 2 mit viel Selbstvertrauen: «Ich kam hervorragend vom Start weg und gewann den 'holeshot'. Danach konnte ich schnell eine Lücke herausfahren, aber um das heutige Finale zu gewinnen, hätte ich besser durch die Waschbrettsektionen kommen müssen.»

Der Thüringer hatte seinen Vorlauf vor Adam Cianciarulo (Kawasaki) und Jason Anderson (Husqvarna) gewonnen, doch mit seiner Abstimmung war er noch nicht ganz zufrieden. Eli Tomac, der den ersten Vorlauf für sich entschied, absolvierte seine schnellste Runde in 51,6 Sekunden. Roczen benötigte 52,5 Sekunden für seine schnellste Runde in Vorlauf 2.

«Nach dem Vorlauf haben wir noch einige Änderungen am Setup vorgenommen. Ich habe mich trotzdem im Rennen nicht ganz wohl gefühlt. Eli hat besonders in den Whoops Zeit gutgemacht. Ich habe versucht, meinen Rhythmus zu finden.»

Das Wichtigste ist: Roczen konnte bis zum Schluss konstante Rundenzeiten fahren. Tomac legte in Runde 4 einen Spurt ein und konnte die Lücke zum führenden Deutschen schließen. Ab Runde 8 übernahm Tomac die Spitzenposition und baute seinen Vorsprung in den folgenden 3 Runden aus. Ab Rennmitte lagen Roczen und Tomac mit ihren Rundenzeiten wieder gleichauf bzw. Roczen war in einigen Runden sogar wieder etwas schneller als der Sieger, wie die Rundengrafik zeigt.

Ken Roczen übernahm in Anaheim die WM-Führung, die bisher Justin Barcia innehatte. Der Thüringer ist voll konkurrenzfähig. Zum Schluss erklärt er: «Rang 2 ist ein solides Ergebnis. Wir haben das 'redplate' erobert und werden jetzt alles daran setzen, jedes Wochenende vorn zu bleiben.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 21.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 21.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Fr.. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 22.01., 00:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa.. 22.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
3DE