Michael Dunlop (BMW) holt sich auch die Senior-TT

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Berechtigter Jubel von Michael Dunlop und seinem Team

Berechtigter Jubel von Michael Dunlop und seinem Team

Ein dreiviertel Jahrhundert nach Georg «Schorsch» Meier historischen Sieg bei der Senior-TT, schafft es Michael Dunlop tatsächlich, für BMW dieses Kunststück zu wiederholen.

Zehn Siege bei der Tourist Trophy auf der Insel Man hat der 25-jährige Michael Dunlop bereits auf seinem Erfolgskonto. Alles was dem BMW-Piloten noch fehlt, ist ein Sieg beim wichtigsten Rennen der TT-Woche. Nach seinen überzeugenden Triumphen in den Rennen der Superbike- und Superstock-Klasse ist der Nordire natürlich der unumstrittene Favorit für die abschließende Senior-TT.

Unter den Augen der britischen MotoGP-Stars Cal Crutchlow, Bradley Smith und Michael Laverty, die ihren Kollegen von der Straßenrennsport-Sektion nach einer Ehrenrunde großen Respekt zollen, nimmt John McGuinness als erster Fahrer die Senior-TT unter die Räder. Kann «McPint» trotz seiner noch nicht ausgeheilten Handverletzung die seit 2006 andauernde Siegesserie von Honda fortsetzen?

An der Spitze entwickelt sich ab der ersten Runde ein Kampf zwischen William Dunlop, Conor Cummins, Michael Dunlop und Guy Martin. Die vier trennen meist nicht einmal eine Sekunde. Aus diesem Quartett hat es bis auf Michael Dunlop noch kein Fahrer geschafft, einen TT-Sieg an seine Fahnen zu heften. Nur Dean Harrison, gestärkt durch seinen Erfolg in der vorangegangenen Lightweight-TT, kann den Anschluss halten.

Während Harrison auf seine Konkurrenten aufschließen kann, kommt der jüngere der Dunlop-Brüder immer besser in Fahrt und setzt sich langsam aber sicher vom Rest des Feldes ab. Seine BMW S1000RR erweist sich auf der langen Sulby-Geraden als schnellstes Motorrad. Mit 306,7 km/h fliegt er durch die Geschwindigkeitskontrolle!

Beider Anfahrt zum ersten von zwei Boxenstopps hat sich Michael Dunlop um 7,7 Sekunden von seinem Bruder William abgesetzt, Guy Martin liegt weitere 0,450 Sekunden zurück und Conor Cummins weitere 0,614 Sekunden. Bruce Anstey, der im Superbike-Rennen den Rundenrekord auf 17.06,682 verbessert hat, liegt hinter Harrison an sechster Stelle.

Durch die perfekte Arbeit seiner Boxenmannschaft schiebt sich Cummins an Martin und William Dunlop vorbei an die zweite Position hinter Michael Dunlop. Harrison gibt in der dritten Runde bei Sulby auf. William Dunlop stürzt mit seiner Suzuki beim Versuch Anschluss an seinen Teamkollegen Martin zu halten bei Grahams Memorial.

Lokalmatador Cummins fährt sich auf der vierten Runde in einen wahren Rausch. Der Zwei-Meter-Mann aus Ramsey verkürzt unter dem Jubel der Zuseher den Rückstand auf den Führenden auf unter zehn Sekunden. Martin liegt als Drittplatzierter bereits über 20 Sekunden zurück.

Weil Dunlop bei seinem Boxenstopp Probleme hat und einiges an Zeit einbüßt, wird es im Kampf um den Sieg nochmals spannend. Bestens informiert von seinen Teammitgliedern entlang der Strecke, dass sein Vorsprung auf sechs Sekunden geschmolzen ist, verschärft der Nordire nochmals sein Tempo. Bevor es auf die letzten 60 der über 360 Kilometer auf dem mörderischen Mountain-Kurs geht, hat Dunlop seinen Vorsprung auf Cummins wieder auf fast zehn Sekunden ausgebaut.

Dunlop behauptet weiterhin die Führung. Im Augenblick ist der junge Nordire scheinbar nicht zu schlagen. 75 Jahre nach dem historischen Sieg von Georg «Schorsch» Meier schafft er es tatsächlich für BMW die Senior-TT zu gewinnen. Conor Cummins und Guy Martin müssen einmal mehr die Überlegenheit ihres Konkurrenten zur Kenntnis nehmen.

Zum zweiten Mal in Folge gewinnt Michael Dunlop vier Rennen in einem Jahr und hält bereits bei elf TT-Siegen!

Resultat
1. Michael Dunlop, BMW, 6 Runden. 2. Conor Cummins, Honda, 14,000 sec. zur. 3. Guy Martin, Suzuki, +23,671 sec. 4. Bruce Anstey, Honda. 5. James Hillier, Kawasaki. 6. John McGuinness, Honda. 7. Josh Brookes, Yamaha. 8. Dan Kneen, Suzuki. 9. Michael Rutter, BMW. 10. David Johnson, Kawasaki.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE