Herausforderer Adam Raga: Die Jagd nach Toni Bou

Von Andreas Gemeinhardt
Trial-WM
Adam Raga gab sich in Budapest nur äußerst knapp geschlagen

Adam Raga gab sich in Budapest nur äußerst knapp geschlagen

Der 37-jährige TRS-Pilot Adam Raga ist aktuell der einzige Fahrer in der Trial-WM, der seinem spanischen Landsmann und 26-fachen Trial-Weltmeister Toni Bou (Montesa-Honda) ernsthaft Paroli bieten kann.

Der Spanier Toni Bou räumte seit 2007 alle Titel der «Trial World Championship» und der «X-Trial Indoor World Championship» ab und brachte es damit auf sagenhafte 26 Titelgewinne. Am 23. Mai startet die Trial-Outdoor-Weltmeisterschaft im tschechischen Falkenau (Sokolov) in die Saison 2020 und logischerweise ist Toni Bou auch in diesem Jahr der klare Titelfavorit.

Seinem 37-jährigen Landsmann Adam Raga, der von 2003 bis 2006 selbst zwei Outdoor- und vier Indoor-WM-Titel holte, ist am ehesten zuzutrauen, dass er Bou die Stirn bieten kann.

Am 18. Januar triumphierte Bou (Montesa-Honda) beim dritten Event der X-Trial-WM 2019/2020 in Budapest und feierte damit seinen insgesamt 65. Lauf-Sieg, doch Raga (TRS) gab sich dabei nur äußerst knapp geschlagen. Es war die bisher engste Entscheidung in der Geschichte der X-Trial-Weltmeisterschaft.

«Ich bin sehr glücklich über dieses Resultat, weil ich auf einem sehr hohen Niveau gefahren bin und den Kampf um den Sieg bis zum Schluss offen halten konnte», erklärte der 37-jährige Katalane nach dem Budapest-Event. Am Ende war es für mich körperlich doch sehr anstrengend und die sechste Sektion brachte dann die Vorentscheidung zu Gunsten von Toni. Trotzdem bin ich zufrieden mit meiner Leistung in diesem sehr anspruchsvollen X-Trial und das wird mir helfen, meine Batterien für die nächste Runde in Barcelona wieder aufzuladen.»

Raga ist einer der ganz wenigen Piloten, die über zwei Dekaden in der von den Spaniern dominierten Trial-WM konkurrenzfähig blieben. Raga war seit der Saison 2001 immer in der Lage, Trial-WM-Läufe zu gewinnen. Das änderte sich auch nicht, als er sich 2005 zu einem Markenwechsel von GasGas zu TRS entschied.

«Ich werde weiter hart trainieren, obwohl ich jetzt schon merke, dass ich etwas in die Jahre gekommen bin», stellt Raga klar. «Ihr dürft nicht vergessen, dass mein erste Sieg bereits 19 Jahre zurückliegt. Nun sind wir im Jahr 2020 und ich kann immer noch Rennen gewinnen. Es ist nicht einfach, dieses hohe Niveau zu halten, aber ich will weiterhin konkurrenzfähig bleiben und auch in der neuen Saison die Jagd auf Toni Bou fortsetzen.»

Stand X-Trial World Championship 2019/2020
1. Toni Bou (Montesa/E) 60 Punkte
2. Adam Raga (TRS/E) 45
3. Jaime Busto (Vertigo/E) 22
4. Jeroni Fajardo (Sherco/E) 21
5. Miquel Gelabert (Vertigo/E) 20
6. Gabriel Marcelli (Montesa/E) 18
7. Jorge Casales (GasGas/E) 12

Trial-Weltmeisterschaft -Terminkalender 2020
23. Mai - Falkenau (Tschechische Republik)
07. Juni - Motegi (Japan)
20. Juni - Sant Julià (Andorra)
05. Juli - Tolmezzo (Italien)
10. Juli - Tong (Großbritannien)
30. August - Cahors (Frankreich)
06. September- Pobladura (Spanien)

Trial-Weltmeisterschaft - Die Weltmeister
Toni Bou (Spanien) 26 Titelgewinne (In- und Outdoor)
Dougie Lampkin (Großbritannien) 12
Jordi Tarrés (Spanien) 7
Adam Raga (Spanien) 6
Marc Colomer (Spanien) 4
Don Smith (Großbritannien) 3
Yrjö Vesterinen (Finnland) 3
Eddy Lejeune (Belgien) 3
Thierry Michaud (Frankreich) 3
Gustav Franke (Deutschland) 2
Sammy Miller (Großbritannien) 2
Mick Andrews (Großbritannien) 2
Martin Lampkin (Großbritannien) 2
Tommi Ahvala (Finnland) 2
Malcolm Rathmell (Großbritannien) 1
Bernie Schreiber (USA) 1
Ulf Karlson (Schweden) 1
Gilles Burgat (Frankreich) 1
Takahisa Fujinami (Japan) 1
Albert Cabestany (Spanien) 1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7AT