Volles Startfeld beim VLN-Saisonhighlight

Von Sören Herweg
VLN
Kann Falken Motorsport sich am Samstag den nächsten VLN-Gesamtsieg holen

Kann Falken Motorsport sich am Samstag den nächsten VLN-Gesamtsieg holen

Über 170 Fahrzeuge stehen auf der vorläufigen Starterliste für das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am kommenden Wochenende. Rennpremiere des neuen Mercedes-AMG GT4 auf der Nürburgring-Nordschleife.

Nach der sechswöchigen Sommerpause schließt die VLN Langstreckenmeisterschaft am kommenden Samstag die erste Saisonhalbzeit ab. Da es in diesem Jahr nur neun Saisonrennen gibt ist das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen aber auch gleichzeitig der Startschuss in die zweite Saisonhälfte der populären Breitensportserie. Das längste VLN-Rennen des Jahres zieht jedes Jahr unzählige Fahrzeuge an, so stehen zum aktuellen Zeitpunkt schon über 170 Fahrzeuge auf der vorläufigen Starterliste, davon sind allein 16 in der Klasse SP9 für Fahrzeuge nach dem FIA GT3 Reglement zu finden. Neben der SP9 wird der Fokus aber auch auf der Premiere des neuen Mercedes-AMG GT4 liegen, der in den Händen von zwei Kundenteams seine Feuertaufe in der «Grünen Hölle» erhält. Im Exemplar des Mercedes-AMG Testteam Black Falcon werden sich Stefan Karg, Fidel Leib, Alex Toril und Jan Seyffahrt abwechseln. Für das Mercedes-AMG Testteam Uwe Alzen Automotive starten Fabian Hamprecht, Mike Stursberg und Thomas Jäger.

Der BMW M4 GT4, welcher gleich dem Mercedes-AMG GT4, im Jahr 2018 in Kundenhänge übergeben wird, geht mit ROWE Racing in ein weiteres Testrennen. «Lian Wright», Thorsten Drewes, Dirk Adorf und Ricky Collard werden sich dabei die Lenkradarbeit im BMW M4 GT4 teilen. Neben BMW Junior Ricky Collard, werden auch die drei neuen Mitglieder in der Nachwuchsförderung des Münchner Autobauers ihre Rennpremiere auf der Nürburgring-Nordschleife feiern. Mikkel Jensen, Dennis Marschall und Beitske Visser teilen sich ein BMW M235i Racing Cup Fahrzeug von Sorg Rennsport.

Im Kampf um den Gesamtsieg werden die oben genannten Fahrerbesatzungen sicherlich kein Wort mitreden, die Siegkandidaten kommen aus der Klasse SP9. Mit zwei Saisonsiegen schickt Manthey Racing seinen Porsche 911 GT3 R ins Rennen, das französische Trio Romain Dumas, Kevin Estre und Matthieu Jaminet wird sich dabei den Elfer teilen. Jaminet unternimmt sogar einen Doppelstart und teilt sich einen zweiten Manthey-Porsche mit Otto Klohs und Robert Renauer. Mit Norbert Siedler und Alex Müller schickt das Frikadelli Racing Team ebenfalls einen gesamtsiegverdächtigen Porsche ins Rennen über sechs Stunden, das Schwesterauto werden sich Klaus Abbelen, Sabine Schmitz und Andreas Ziegler teilen. Bei Falken Motorsport erhofft man sich mit dem Duo Martin Ragginger/ Klaus Bachler den nächsten Gesamtsieg einzufahren, es wäre der Erste für den türkis-blauen Porsche.

Der beim letzten VLN-Lauf siegreiche Falken BMW M6 GT3 ist wieder am Start, mit Jörg Müller ist auch einer der erfolgreichen Piloten wieder mit an Bord. Als Partner hat er am Samstag Alexandre Imperatori zur Seite. Das Rennteam von Titelsponsor, ROWE, schickt einen BMW M6 GT3 mit Philipp Eng und Markus Paltalla in den Kampf um den Gesamtsieg. Zum ersten Mal seit dem 24 Stunden Rennen am letzten Mai Wochenende startet Schubert Motorsport wieder auf der Nürburgring-Nordschleife, den BMW M6 GT3 werden sich Felipe Fernandez Laser, Claudia Hürtgen und Frederik Nymark teilen. Abgerundet wird das BMW Aufgebot von den drei GT3-Autos, zwei M6 und ein Z4, von Walkenhorst Motorsport. Hier ist hervorzuheben, dass der ehemalige Formel 1 Pilot Will Stevens seinen ersten GT3 Start auf der Nürburgring-Nordschleife unternehmen wird.

Insgesamt drei Mercedes-AMG GT3 werden beim VLN-Saisonhighlight an den Start gehen. Das Haribo Racing Team, wo bisher nur Renger van der Zande als Pilot nominiert ist, sowie Black Falcon mit dem Trio Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Hubert Haupt sind ernstzunehmende Anwärter auf den Tagessieg. Landgraf Motorsport mit den Brüdern Markus und Stefan Schmickler sowie Kai Riemer rundet das AMG-Aufgebot ab.

Bei Audi hat man mit Phoenix Racing und Land Motorsport gleich zwei heiße Eisen im Feuer. Bei Phoenix sitzen Frank Stippler und Peter Terting im Cockpit, während Christopher Mies und Connor de Phillippi für Land Motorsport den Audi R8 LMS durch die «Grüne Hölle» treiben.

Das Zeittraining zum fünften Saisonrennen findet von 8:30 bis 10:00 Uhr statt, ehe um 12:00 Uhr die Startampel für die Hatz über sechs Stunden auf grün geschalten wird.


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
73