Manthey Racing gewinnt VLN-Wetterlotterie

Von Sören Herweg
VLN
Dritter Saisonsieg für Manthey Racing in der VLN

Dritter Saisonsieg für Manthey Racing in der VLN

Das französische Trio Kevin Estre, Matthieu Jaminet und Romain Dumas holt am Nürburgring den dritten VLN-Saisonsieg für den grün-gelben Manthey-Porsche 911 GT3 R. Falken Motorsport und Phoenix Racing komplettieren das Po

Das für die Eifel so typische wechselhafte Wetter bestimmte den Renntag beim VLN-Saisonhighlight, dem ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen. Bei trockenen Bedingungen gingen die Teilnehmer des längsten VLN-Rennens des Jahres auf die Reise, im Verlauf der sechs Stunden Distanz wurde die Teams aber mehrfach von teils starken Regenschauern heimgesucht, weshalb vor allem die zweite Rennhälfte zur Wetterlotterie mutierte. Über die gesamte Renndistanz fand sich der Porsche 911 GT3 R von Manthey Racing in der Führungsgruppe wieder und durch Glück bei der Reifenwahl konnten sich Romain Dumas, Kevin Estre und Matthieu Jaminet den dritten Saisonsieg für den grün-gelben Elfer sichern. «Wir haben heute die absolut perfekte Strategie gehabt, im Nassen waren wir vielleicht nicht die schnellsten aber bei den Mischbedingungen waren wir schneller als unsere Konkurrenz und das hat uns den Sieg eingebracht. Vor zehn Jahren habe ich das 6-Stunden-Rennen schon einmal gewonnen und heute freue ich mich genauso über den Sieg wie damals. Hoffentlich kann ich in zehn Jahren hier immer noch um Siege mitfahren», blickte Romain Dumas in die Zukunft.

Auf Platz zwei überquerten Martin Ragginger und Klaus Bachler im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports die Ziellinie. Zu Rennbeginn verlor der türkis-blaue Porsche ein bisschen den Kontakt an die Führungsgruppe, durch eine richtige Reifenwahl auf geschnittene Slicks konnten sich die beiden Österreicher aber wieder ran kämpfen und zeitweise sogar die Führung übernehmen. In einer späteren Schlechtwetterphase rutschte Bachler auf von der Bahn und musste einen unplanmäßigen Boxenhalt einlegen um den Kühler zu reinigen und Regenreifen aufzuziehen. «Wir stehen jetzt zum zweiten Mal in Folge auf dem Podium und das ist genau worauf wir hin arbeiten, regelmäßig um die vordersten Plätze zu fahren. Heute wurde die Spitzengruppe durch viele Unfälle dezimiert und deshalb sind wir einfach glücklich bei diesen Wetterbedingungen den zweiten Platz heimgebracht zu haben», so Martin Ragginger nach dem Rennen.

Rang drei ging an Frank Stippler und Peter Terting im Audi R8 LMS von Phoenix Racing, auch hier verlor man durch die falsche Reifenwahl in einzelnen Rennabschnitten wertvollen Boden und hatte beim Fallen der Zielflagge knapp vier Minuten Rückstand auf den siegreichen Porsche. Peter Terting freute sich nach dem Rennen ganz besonders, denn «heute ist mein erstes GT3-Rennen auf der Nordschleife und direkt aufs Podium zu fahren ist natürlich schon toll. Wir hatten etwas Pech bei der Reifenwahl und sind deshalb glücklich über den dritten Platz, denn in einigen Rennphasen sah es danach aus als würden wir das Podium verpassen.»

Auf dem vierten Rang überquerten Renger van der Zande, Edward Sandström und Luca Stolz im Mercedes-AMG GT3 des Haribo Racing Teams die Ziellinie. Der Goldbären-Renner lag vor allem im ersten Renndrittel auf Podiumskurs, durch eine Stop and Go Strafe verlor man aber den Anschluss an die Spitze. Trotzdem hatte das Trio im Ziel nur zwölf Sekunden Rückstand auf Platz drei. Norbert Siedler und Alexander Müller holten für das Frikadelli Racing Team den fünften Platz. Christodoulou/ Haupt/ Metzger landeten im Black Falcon Mercedes-AMG auf Rang sechs, eins dahinter kamen Jörg Müller und Alexandre Imperatori im Falken Motorsports BMW M6 GT3 ins Ziel. Claudia Hürtgen, Felipe Fernandez Laser und Frederik Nymark holten sich den achten Platz. Die Top 10 beschlossen die Porsche 911 GT3 von GetSpeed Performance und TAM Racing.

Der nächste Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft findet in zwei Wochen am, 2. September statt. Das 40. RCM DMV Grenzlandrennen geht dann wieder über die reguläre Distanz von vier Stunden.


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.07., 20:15, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 09.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm