Skoda kooperiert mit Oliver Solberg in der WRC3

Von Toni Hoffmann
WRC
Oliver Solberg (li.) und Aaron Johnston

Oliver Solberg (li.) und Aaron Johnston

Erster Start für Oliver Solberg und Beifahrer Aaron Johnston auf einem Skoda Fabia Rally2 evo in der WRC3-Kategorie bei der Rallye Schweden, dem zweiten Lauf zur Weltmeisterschaft.

Skoda Motorsport war bereits in der Vergangenheit Talentschmiede für junge Titelträger in Rallye-Weltmeisterschaften und Rallye-Europameisterschaften, Auslieferung von bislang 330 Rallye-Versionen des Skoda Fabia und optimaler Service für Kundenteams, Skoda Fabia R5 evo startet nach Reglementänderung durch die FIA jetzt als Skoda Fabia Rally2 evo.

Skoda Motorsport feierte 2019 das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte. In der neuen Saison liegt der Fokus auf dem bestmöglichen Kundenservice und der Förderung von jungen Fahrern. Dabei wird Skoda Motorsport eng mit dem Team des 18-jährigen Oliver Solberg (SWE) kooperieren. Der junge Norweger und sein Beifahrer Aaron Johnston (IRL) werden einen Skoda Fabia Rally2 evo fahren. Hinter dieser Modellbezeichnung verbirgt sich ein Fabia R5 evo. Nach Reglementsänderung und Umbenennung der Kategorie durch die Oberste Motorsportbehörde FIA trägt er einen neuen Namen und wird in der WRC3-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2020 starten. Erstmals auf die Strecke geht er bei der Rallye Schweden (13. bis 16. Februar 2020).

Der 18-jährige Oliver Solberg und Beifahrer Aaron Johnston nehmen bei der Rallye Schweden im Februar erstmals mit einem Skoda Fabia Rally2 evo an einem Lauf in der WRC3-Kategorie der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2020 teil. Künftig werden sie auch bei weiteren ausgewählten europäischen Läufen an den Start gehen.

Rallye-Sport liegt bei Oliver Solberg in der Familie. Vater Petter gewann 2003 die FIA Rallye-Weltmeisterschaft, auch Mutter Pernilla war bei nationalen und internationalen Rallyes erfolgreich. Mit seinem Sieg bei der Rallye Liepāja 2019 im Alter von 17 Jahren ist Solberg Junior aktuell der jüngste Fahrer, der je einen Lauf zur FIA Rallye-Europameisterschaft gewinnen konnte. Auch beim vorletzten Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2019 in Wales überzeugte er mit Topzeiten auf den Wertungsprüfungen gegen starke Konkurrenz in der R5-Kategorie.

Solberg führt aus: «Ich freue mich auf meine erste Rallye mit dem Skoda Fabia Rally2 evo in Schweden und möchte die Gelegenheit nutzen, zu lernen.» Bei den ersten Testfahrten konnte er bereits Fahreindrücke in seinem neuen Rallye-Auto sammeln.

Auch Skoda Motorsport Chef Michal Hrabánek blickt optimistisch auf die neue Saison. «Wir konzentrieren uns 2020 noch mehr auf unsere Kunden und die Förderung von jungen talentierten Fahrern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Oliver und seinem Team in der WRC3-Weltmeisterschaft 2020. Er hat bereits bewiesen, wie schnell er ist. Wir sind sehr gespannt auf seine Entwicklung im Saisonverlauf», betont Hrabánek.

Skoda, die Talentschmiede

Skoda war in der Vergangenheit bereits häufig erste Wahl für Champions. So gewann beispielsweise Andreas Mikkelsen die Intercontinental Rally Championship (IRC) 2011 und 2012 mit einem Skoda Fabia S2000. Juho Hänninen konnte 2010 die IRC gewinnen und sicherte sich 2011 den Titel in der FIA SWRC (Vorgängerserie der WRC2). 2012 fuhr er in der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) ganz nach vorne. Die Markenkollegen Jan Kopecký und Esapekka Lappi wurden 2013 beziehungsweise 2014 ERC-Champions.

Später gewannen Esapekka Lappi und Pontus Tidemand Titel in der WRC2-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) und brachten ihre Karrieren damit auf einem Skoda Fabia R5 voran. Eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des tschechischen Rallye-Autos zum erfolgreichsten seiner Kategorie spielte Jan Kopecký, zudem gewann er in der Saison 2018 das WRC2-Championat. In der letzten Saison eroberten Kalle Rovanperä und Beifahrer Jonne Halttunen den WRC2 Pro-Titel der FIA Rallye-Weltmeisterschaft mit dem neuen Skoda Fabia R5 evo.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm