Esapekka Lappi beim Ford-Debüt Vierter

Von Toni Hoffmann
WRC

Esapekka Lappi/Janne Ferm kämpfen sich bei ihrer Premiere am Steuer des Ford Fiesta WRC zum besten Ergebnis bei der Rallye Monte Carlo.

Esapekka Lappi und Beifahrer Janne Ferm haben die Rallye Monte-Carlo bei ihrem Debüt in der World Rally Car-Version des Ford Fiesta auf Platz vier beendet und ihr persönlich bestes Resultat bei der berühmtesten Veranstaltung im Rallye-WM-Kalender eingefahren. Lappi gelang dabei das Kunststück, unter anderem den siebenfachen ‚Monte’-Sieger und neunfachen Weltmeister Sébastien Loeb hinter sich zu lassen.

Teemu Suninen und Jarmo Lehtinen im zweiten Turbo-Allradler des Teams M-Sport Ford erreichten das Ziel im Hafen des Mittelmeer-Fürstentums auf Rang acht. Ebenso wie ihre finnischen Landsleute hatten sie bereits auf den beiden Auftakt-Wertungsprüfungen am Donnerstag aufgrund von technischen Problemen wertvollen Boden eingebüßt. Mit der drittschnellsten Zeit auf der abschließenden Power Stage über den Col de Braus konnte der 25-jährige Suninen die Konkurrenzfähigkeit des Fiesta WRC, der auf dem in Köln-Niehl produzierten Kleinwagen basiert, aufzeigen und sich drei weitere WM-Punkte sichern. Gus Greensmith und Elliott Edmondson durften die dritte und letzte Etappe der Ralle Monte-Carlo nicht mehr in Angriff nehmen: Sie ist den 60 bestplatzierten Teilnehmern vorbehalten. Die Briten waren nach einem Ausrutscher ans Ende der Ergebnisliste zurückgefallen.

«Wir haben den Saisonauftakt der diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft mit einem guten Resultat abgeschlossen», erläutert M-Sport-Teamchef Richard Millener. «Dies gilt erst recht angesichts der Situation, in der wir uns am Donnerstagabend noch befanden. Es hat uns große Freude bereitet, wie schnell Esapekka Lappi immer größeres Vertrauen in unseren Ford Fiesta WRC fand und am Ende aus dem Duell mit Sébastien Loeb als Sieger hervorgegangen ist. Mehr als Platz vier lag für ihn an diesem Wochenende nicht in Reichweite. Darauf hat er sich konzentriert und dieses Ziel erreicht. Schön war es auch, dass Teemu Suninen auf der ,Power Stage' unter die ersten Drei gefahren ist. Seine Zwischenzeiten zeigen uns, dass er immer dann ganz vorne bei der Musik ist, sobald die normalerweise wechselhaften Bedingungen dieser Rallye sich etwas konstanter zeigen. Dies galt auch am heutigen Sonntag. Alles in allem haben wir ein solides Ergebnis erreicht und uns von der Enttäuschung nach den ersten beiden Wertungsprüfungen nicht beeinflussen lassen."

«Das ist das beste Ergebnis, dass mir bis dato bei der Rallye Monte-Carlo gelungen ist», betont Lappi. «Viel mehr gab es für uns bei diesem WM-Lauf in diesem Jahr nicht zu gewinnen, daher kann ich mich über das Resultat auch freuen. Ich habe mich nur auf uns konzentriert, das hat ganz gut funktioniert - zumal diese Veranstaltung wirklich schwierig ist und immer mit großen Herausforderungen aufwartet. Aber wir konnten uns von Prüfung zu Prüfung immer weiter steigern und eine Menge lernen. Ich denke, dass war ein ganz positiver Start in eine lange Saison.»

«Immer wenn sich die Strecken durchgehend nass oder trocken zeigten, war ich mit meinem Speed ganz zufrieden - das spiegelte sich heute auch auf der ,Power Stage' mit dem drittschnellsten Ergebnis und zwei Zwischenbestzeiten wider», so Suninen. «Nur wenn einzelne Abschnitte vereist waren, büßen wir noch zu viel ein. Ich muss daran arbeiten, dort in Zukunft noch konstanter zu fahren. Aber das sind eben die Erfahrungswerte, die wir sammeln müssen und die uns in Zukunft helfen werden.»

«Angesichts der intensiven Arbeit, die wir in die Vorbereitung auf den Saisonauftakt investiert haben, hat mein Selbstvertrauen nach dem Fehler am Freitag ziemlich gelitten», räumt Gus Greensmith ein. «Ich glaube, das war der Tiefpunkt meiner bisherigen Rallye-Karriere. Am Samstag habe ich versucht, mich aus diesem Loch wieder herauszuarbeiten und ohne weitere Patzer über die Runden zu kommen. Als wir dabei gleich auf der übernächsten Prüfung die fünftschnellsteZeit setzen konnten, haben wir wieder etwas in den Normalmodus umgeschaltet - auch wenn wir für alle Nachfolgenden als eines der ersten Fahrzeuge auf der Strecke den Schneepflug spielen mussten. Egal. Wir reißen uns zusammen, arbeitenweiter hart und eines Tages werden wir dafür belohnt.»

 

Rallye Monte Carlo - Endstand nach 16 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

3:10:57,6

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 12,6

3.

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 14,3

4.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 3:09,0

5.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 4:17,2

6.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 5:05,7

7.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 13:27,9

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 13:30,4

9.

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 13:42,2

10.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 14:21,8

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 1 von 13 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

30

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

 

3.

Evans/Barritt (GB), Toyota

22

4.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

13

5.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

10

6.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

7.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

6

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

4

9.

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

2

10.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

1

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 1 von 13 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

35

2.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

33

3.

M-Sport Ford WRT

20

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
220