Schweden: Elfyn Evans glänzt mit zweitem Sieg

Von Toni Hoffmann
WRC

Elfyn Evans feiert beim verkürztem zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden seinen zweiten Triumph, Kalle Rovanperä beim zweiten Start im Toyota Yaris WRC schon auf dem Podium.

Elfyn Evans hat seinen ersten Sieg mit dem Toyota Gazoo Racing World Rally Team erzielt, nachdem er bei der Rallye Schweden in seinem zweiten Event hinter dem Lenkrad des Toyota Yaris WRC eine dominante Leistung gezeigt hatte. Auf dem Podium stand die 19-jährige Rookie-Sensation Kalle Rovanperä, der sich in einem spannenden Kampf mit seinem Teamkollegen Sébastien Ogier um den dritten Platz mit einem atemberaubenden Lauf durch die Power Stage am Ende der Rallye durchgesetzt hat. Gemeinsam setzte das Trio den hervorragenden Saisonstart des Teams mit seiner brandneuen Fahreraufstellung fort: Toyota hat die Führung der Herstellermeisterschaft übernommen, während Evans zum ersten Mal in seiner Karriere gemeinsam die Fahrermeisterschaft anführt.

Evans führte das Event von Anfang bis Ende an, um seinen zweiten Sieg bei der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft zu erzielen, nachdem er 2017 bei der Wales Rally GB auf heimischem Boden gewonnen hatte. Er ist der erste Schweden-Sieger aus Großbritannien.

Der dritte Triumph der Rallye Schweden in vier Jahren für den Toyota Yaris WRC fand unter ganz anderen Bedingungen statt als die beiden vorherigen. Das ungewöhnliche Wetter im Vorfeld der Veranstaltung, die normalerweise ausschließlich auf Eis und Schnee stattfindet, führte dazu, dass die Organisatoren eine reduzierte Reiseroute entwickelten, um sicherzustellen, dass die Rallye durchgeführt werden konnte. Die eisigen Temperaturen halfen, die Pisten am Freitag und Samstag in einem guten Zustand zu halten, bevor der Regen am Sonntag eine anspruchsvolle Endetappe bildete.

Evans hatte am letzten Tag ein Polster von 17,2 Sekunden aufgebaut, nachdem er fünf der vorherigen acht Prüfungen gewonnen hatte. Dies ermöglichte es ihm, die knifflige «Power Stage», die letzte und einzige Entscheidung am Sonntag, relativ vorsichtig vorzugehen und sich dennoch den Sieg mit 12,7 Sekunden zu sichern.

Erste Bestzeit für Rovanperä

Rovanperä war bereits bei seinem Debüt auf der Rallye Monte-Carlo beeindruckend und erreichte bei der Rallye Schweden ein weiteres Niveau. Am Freitag lag er sogar zeitweise auf dem zweiten Gesamtrang. Er und Ogier tauschten am Samstag mehrmals den dritten Platz, und es war Ogier, der mit nur fünf Zehntelsekunden vor Rovanperä in die letzte Etappe am Sonntag startete.

Auf der 21,19 Kilometer langen letzten Entscheidung war Rovanperä 3,7 Sekunden schneller als jeder andere und holte seinen erste offizielle Bestzeit und die fünf Bonuspunkte auf der Power Stage. Er ist der jüngste Podiumsplatzierer einer WM-Runde, mehr als zwei Jahre jünger als der bisherige Rekordhalter Jari-Matti Latvala. Ogier erreichte die drittschnellste Zeit sowie den vierten Gesamtrang und sammelte starke Punkte in Richtung Meisterschaft, wo er mit fünf Punkten Rückstand auf Evans auf dem dritten Platz liegt.

Tommi Mäkinen (Teamchef): «Es ist ein absolut brillantes Finish für uns hier. Elfyn war dieses Wochenende so gut, er und Scott haben heute als erste britische Gewinner in Schweden Geschichte geschrieben. Und es ist unglaublich, was Kalle in der letzten Phase getan hat. Es war seine erste Bestzeit auf dieser Prüfung in diesen Autos. Alle anderen haben es schon oft gemacht und er flog einfach von den anderen davon. Ich denke, wir haben momentan ein Dreamteam. Es gibt so ein gutes Gefühl und der Teamgeist ist der bste, den es je gab. Ich kann nur lächeln und stolz auf sie sein.»

Sieger Elfyn Evans: «Ich fühle mich sehr gut, meinen ersten Sieg mit Toyota bei unserem zweiten gemeinsamen Event erzielt zu haben. Ich muss dem Team viel Anerkennung dafür zollen, dass es mir nicht nur ein großartiges Auto gegeben hat, sondern mir auch die Unterstützung und Hilfe beim Testen gegeben hat, damit ich das Auto dahin bringen kann, wo ich es haben wollte. Das Auto gibt mir großes Vertrauen und unter wechselhaften Bedingungen, wie wir sie hier hatten, ist das wirklich viel wert. Es hat sehr viel Spaß gemacht, so weit nach vorne zu fahren, und wir hoffen, dass wir dieses Gefühl in den kommenden Veranstaltungen auf Schotter übertragen können. Ein großes Dankeschön auch an Scott: Er war sehr gut, seit er an meiner Seite ist, und ich freue mich sehr, endlich auch bei seinem ersten Sieg bei ihm zu sein.»

Kalle Rovanperä zu seinem ersten Podium: «Ich fühle mich sehr gut, auf dem Podium zu stehen. Es war eine wirklich anspruchsvolle Rallye, weil sie kürzer als gewöhnlich war und man die ganze Zeit auf Hochtouren sein musste. Wir haben wegen meiner Fehler einige Zeit verloren, aber es war schön, heute auf dem Podium zu stehen und fünf Punkte von der Power Stage zu holen. Es war ein wirklich guter Lauf, ich habe alles gegeben, was ich konnte. Am Anfang fühlte es sich nicht so gut an, weil ich vielleicht etwas vorsichtiger war und die Reifen sparte, aber es hat sich am Ende ausgezahlt, da wir sehr schnelle Zwischenzeiten hatten und das letzte Mal wirklich gut war. "

Sébastien Ogier: «„Ich kann über dieses Wochenende nicht unglücklich sein. Ich mag es nicht wirklich, Vierter zu sein, aber es sind immer noch einige gute Punkte für die Meisterschaft und es bringt uns in eine gute Position vor Mexiko. Kalle hat dieses Podium verdient. Er hat das ganze Wochenende einen wirklich tollen Job gemacht, und er hat es auf der Power Stage gemacht und er hat eine brillante Zeit gemacht. Es waren sehr schwierige Bedingungen, und wenn man an die Meisterschaft denkt, war es schwierig, sich wirklich dafür zu entscheiden. Elfyn fuhr dieses Wochenende fantastisch und es ist ein schöner Sieg für ihn und das Team. Es ist immer besser, diese starken Jungs in Ihrem Team zu haben, als in der Opposition: Ich denke, Toyota hat eine sehr starke Aufstellung für diese Saison. Für uns konzentrieren wir uns jetzt auf den nächsten, bei dem wir versuchen werden, um den Sieg zu kämpfen.»

Rallye Schweden – Endstand nach 9 gewerteten Prüfungen:

 

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1.

Evans/Martin (GB), Toyota

1.11:43,1

2.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 12,7

3.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 20,2

4.

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

+ 23,6

5.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 32,4

6.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 33,8

7.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 1:00,9

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 1:24,5

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 1:59,6

10.

Huttunen/Lukka (FIN), Hyundai R5

+ 4:03,0

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 2 von 13 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

42

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

42

3.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

37

4.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

30

5.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

24

6.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

20

7.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

11

8.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

8

10.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

6

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 2 von 13 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

73

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

63

3.

M-Sport Ford WRT

40

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 22:35, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 03.04., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 03.04., 23:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
Fr. 03.04., 23:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 03.04., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E: 5. Rennen - Marrakesch, Highlights
Fr. 03.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
120