Schweden/Ogier: «Nicht das, was ich wollte»

Von Toni Hoffmann
WRC

Einige solide Punkte unter schwierigen Bedingungen gewonnen: Sébastien Ogier und Julien Ingrassia belegten bei der außergewöhnlichen Rallye Schweden den vierten Platz.

Nach wochenlang sehr mildem Wetter wurde die Rallye auf Strecken ausgetragen, die weit weniger vereist und schneebedeckt waren als gewöhnlich und nach einer Reduzierung auf neun Prüfungen wie einem Sprint glichen.

Unter solch schwierigen Bedingungen konnten sich Elfyn Evans und Scott Martin von der ersten Prüfung an durchsetzen, während Ogier/Ingrassia einen langen Kampf mit ihren anderen Teamkollegen von Toyota, Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen, führten und den dritten Platz knapp verpassten. Sie holten mit der drittschnellsten Zeit in der «Power Stage» und dem vierten Rang insgesamt 15 Punkte und rangierten mit 37 Zählern auf dem dritten Tabellenplatz.

Sébastien Ogier: «Zunächst möchte ich die Bemühungen der Organisatoren und ihre großartige Arbeit bei der Durchführung der Rallye trotz der Wetterbedingungen würdigen. Die Route wurde zwar verkürzt, aber am Ende waren die Bedingungen in der Rallye nicht so schlecht. Auf den verbliebenen Pisten änderte sich oft der Grip, was man normalerweise in Schweden nicht kennt, mit mehr Schotter als sonst.»

Ogier weiter: «Wir sind bestimmt keine schlechte Rallye gefahren, aber unter solch komplizierten Bedingungen hatte ich nicht das Gefühl, alles zu riskieren. Ich fuhr eher mit dem Kopf. Ich zog es vor, meine Strategie beizubehalten. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um meinen Teamkollegen zu gratulieren, zum einem Elfyn Evans, der vom Start bis ins Ziel eine großartige Rallye gefahren ist und einen sehr schönen Sieg errungen hat. Was Kalle Rovanperä betrifft, hat er bei seiner zweiten WRC-Rallye eine hervorragende Leistung gezeigt. Die Rallye zwischen uns wurde auf der ‚Power Stage’ entschieden, wo sich sein sehr offensives Fahrer auf der sehr schwierigen Strecke ausgezahlt hat. Für mich selbst, kann ich sagen, dass ich, obwohl ich schnell genug war, um einige Bonuspunkte zu holen, nicht alles getan habe, um das Risiko einzugehen, das mich den Platz auf dem Podium gekostet hat.»

«Trotzdem hatte ich für das Auto ein gutes Gefühl. Ich bin überzeugt, dass diese ersten Ergebnisse eine solide Basis sind, auf der wir für den Rest der Saison aufbauen können. Wir müssen auf lange Sicht die Zukunft im Auge behalten: Ein anständiges Ergebnis in Bezug auf die Meisterschaft. Wir liegen fünf Punkte hinter den Gesamtführenden und das bringt uns in eine gute Position für die nächste Rallye in Mexiko, wo wir um dem Sieg kämpfen wollen.»

Rallye Schweden – Endstand nach 9 gewerteten Prüfungen:

 

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1.

Evans/Martin (GB), Toyota

1.11:43,1

2.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 12,7

3.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 20,2

4.

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

+ 23,6

5.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 32,4

6.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 33,8

7.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 1:00,9

8.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 1:24,5

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 1:59,6

10.

Huttunen/Lukka (FIN), Hyundai R5

+ 4:03,0

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 2 von 13 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

42

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

42

3.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

37

4.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

30

5.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

24

6.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

20

7.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

11

8.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

8

10.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

6

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 2 von 13 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

73

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

63

3.

M-Sport Ford WRT

40

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
15