Loeb: «Noch nicht über die Zukunft gesprochen»

Von Toni Hoffmann
WRC
Der neunfache Rekordchampion Sébastien Loeb beendet seinen zweiten Saisonauftritt beim fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der Türkei, wo er 2010 gesiegt hatte, mit seinem starken dritten Rang.

Sechzehn Monate nach seinem dritten Platz in Chile wiederholte Sébastien Loeb diese Leistung bei der Rallye Türkei an diesem Wochenende und zeigte, dass er immer noch seinen Platz in der Königsklasse hatte. Von den ersten Prüfungen an setzte sich der 79-fache Rekordsieger Sébastien Loeb an die Spitze der Zeitentabellen und überraschte sich sogar selbst.

«Am Ende stehen wir auf dem Podium, aber wir hatten das ganze Wochenende über einige Höhen und Tiefen. Es war eine sehr komplizierte Rallye. Es war sehr schwierig und sehr hart für die Reifen. Es war also eine Überraschung für mich, die Rallye am ersten Tag anzuführen. Ich habe mich darüber gefreut. Ich begann so schnell wie möglich, ein gutes Tempo zu erreichen und für den Rest der Rallye eine gute Position auf der Straße zu haben. Es war ein unglaublicher Moment für mich, nach der ersten Etappe an der Spitze zu stehen», erklärte Loeb.

Reifenprobleme

Am nächsten Tag aber konnte er diese Form nicht bestätigen, was teilweise auf ein fehlgeschlagenes Reifenmanagement zurückzuführen war. «Dann wurde es am zweiten Tag mit der falschen Reifenauswahl am Morgen etwas komplizierter und ich verlor den Kontakt zur Spitze ein wenig. Ich habe versucht, damit umzugehen. In der zweiten Runde der langen Etappe am Samstag habe ich meine Reifen wieder zerstört. Zum Glück nicht so sehr wie Elfyn. Ich hatte zwei Reifen für die letzte Prüfung übrig, damit wir auf den zweiten Platz zurückkehren konnten.»

Am Sonntag schließlich kam die inzwischen berühmte neunte Prüfung, auf der auch er einen Reifenschaden erlitt, aber glücklicherweise ohne die Räder wechseln zu müssen, um den dritten Platz zu behalten.

«Den Sonntag mussten wir hart anfangen, aber mit dem Staub, den wir hatten, war es einfach unglaublich. Die Bedingungen der Strecken waren manchmal nicht praktikabel und als ich die Information erhielt, dass fast jeder auf der Prüfung stehen geblieben war, versuchte ich, mein Fahren ein wenig sicherer zu machen und keine Risiken zu nehmen und keine Reifenpanne zu haben», merkte Loeb an. «Dann hatte ich auch einen platten Reifen! Warum, weiß ich es nicht. Ich habe nichts im Staub gesehen. Glücklicherweise haben wir den Kampf bis zum Ende der Rallye wieder aufgenommen und konnten auf dem Podium landen. Es ist ein großartiges Ergebnis für mich. Ich war dort, um Meisterschaftspunkte bei den Konstrukteuren zu holen, und das Ergebnis für Hyundai ist nicht so schlecht.»

Durch das Überholen von Sébastien Ogier, der am Sonntag am Straßenrand stehen blieb, änderte der elsässische Fahrer seine Strategie trotz der unglaublich schwierigen Bedingungen nicht. «Ich bin nicht wirklich langsamer geworden. Ich wollte mein Tempo auf der Prüfung nicht ändern, also war es eine Mischung aus Angreifen und den Steinen Ausweichen. Die Bedingungen waren zu schwierig, um 100% zu erreichen. Es war wirklich eine Lotterie beim ersten Durchgang. Ich habe es ein bisschen geschafft, aber ich glaube nicht, dass es etwas geändert hätte. Ich hätte die beiden Jungs (Evans und Neuville) nicht schlagen können. Ich denke, es war eine gute Strategie.»

Sébastien Loeb, der das ganze Wochenende über nach seiner Zukunft befragt wurde, gab auf einer Pressekonferenz natürlich keine Antwort auf diese neue Anfrage.

«Ich habe immer noch die gleiche Frage und immer die gleiche Antwort. Wir haben nicht darüber gesprochen. Ich habe dieses Wochenende genossen und viel Spaß gehabt. Ich bin stolz darauf, dass ich mit diesen Jungs kämpfen muss. Es ändert nichts an der Herangehensweise und ich habe nicht mit dem Team über bevorstehende Rallyes gesprochen», so Loeb.

Rallye Türkei – Stand nach der 10. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Evans/Martin (GB), Toyota

2:43:02,7

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 35,2

3

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 59,4

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:35,9

5

Greensmith/Edmondson (GB), GB

+ 4:08,3

6

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 5:36,2

7

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda R5

+ 12:35,5

8

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 12:59,7

9

Fourmaux/Jamoul (F), Ford R5

+ 14:42,5

10

Bulacia/Der Ohannesian (BO/RA), Citroën R5

+ 14:46,4

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

97

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

79

3.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

70

3.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

70

5.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

65

6.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

38

7.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

34

8.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

9.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

24

10.

Greensmith/Edmondson (GB), GB

16

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

174

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

165

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

101

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE