Elfyn Evans mit zweitem Saisonsieg wieder WM-Leader

Von Toni Hoffmann
WRC
Elfyn Evans feierte seinen zweiten Jahressieg an einem dramatischen letzten Tag der Rallye Türkei, an dem er in einer anspruchsvollsten längsten Phase der Saison 2020 vom vierten auf den ersten Platz aufstieg.

Die 38,15 Kilometer lange Çetibeli-Entscheidung war der erste von zwei Prüfungen, die am letzten Tag der Veranstaltung zweimal durchgeführt wurden. Der erste Durchgang über das felsige Gelände erwies sich als äußerst ereignisreich, weil eine Reihe von Fahrern anhalten und die Räder wechseln mussten, darunter das Toyota-Paar Sébastien Ogier und Kalle Rovanperä.

Evans hingegen schaffte es ohne Probleme über die Prüfung und fuhr die schnellste Zeit, um nun die Führung zu übernehmen. Von dort aus konnten er und Beifahrer Scott Martin die verbleibenden Etappen sicher absolvieren und seinen dritten Gesamtsieg erringen, der Evans an die Spitze der Fahrerwertung bringt.

Ein schneller Radwechsel von Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia ermöglichte es ihnen, den zweiten Gesamtrang zu belegen. Leider mussten sie wegen eines überhitzten Motors den Toyota Yaris WRC abstellen und blieben damit in der Türkei ohne Punkte. Ogier ist jetzt Zweiter in der Fahrerwertung, 18 Zähler hinter Evans.

Die beeindruckende Rookie-Saison von Kalle Rovanperä mit seinem Beifahrer Jonne Halttunen setzte sich mit einem vierten Platz fort: Das fünfte Top-5-Ergebnis des 19-Jährigen resultierte aus ebenso vielen Veranstaltungen auf höchstem Rallye-Niveau. Sein Ergebnis hilft Toyota, seinen Vorsprung in der Herstellermeisterschaft auf neun Punkte auszubauen.

Teamchef Tommi Mäkinen: «Es ist ein unglaubliches Gefühl, eine so schwierige Rallye zu gewinnen. Elfyn war absolut brillant ohne Fehler und schaffte es ohne Probleme durch die teils brutalen Prüfungen zu kommen. Jetzt führt er die Meisterschaft an, was für ihn eine großartige Situation ist, und die Herstellermeisterschaft sieht auch für uns gut aus. Eine weitere großartige Fahrt von Kalle mit seiner mangelnden Erfahrung hat uns dabei wirklich geholfen. Es tut uns sehr, sehr leid für das, was heute mit Seb passiert ist. Wir müssen untersuchen, warum es Probleme mit dem Motor gab. Er war an diesem Wochenende nicht der Glückliche - er hätte immer noch um den Sieg kämpfen können.»

Elfyn Evans: «Es fühlt sich offensichtlich gut an, mit einem Sieg eine wirklich harte Rallye zu beenden. Wir haben von Anfang an ein gutes Tempo gezeigt. Wir waren an diesem Wochenende vielleicht nicht der schnellste Fahrer da draußen, aber wir waren dort oder in der Nähe und wir wussten, dass der letzte Tag kritisch werden würde. Wir haben wirklich versucht, uns darauf zu konzentrieren, uns mitten auf der Straße zu halten, und das hat sich für uns ausgezahlt, und ich freue mich, all diese Punkte zu erhalten. Es ist wahrscheinlich nicht der süßeste Sieg, weil wir wissen, dass andere Pech hatten, aber das ist die Natur der Rallye Türkei und wir wussten, dass dies am Wochenende kommt. Es ist ein großartiges Ergebnis für die Meisterschaft und eine gute Position.»

Kalle Rovanperä: «Dies ist ein weiteres gutes Ergebnis für uns. Es ist schön, die Rallyes weiterhin mit guten Punkten zu beenden. Ich muss dem Team ein großes Dankeschön sagen, denn sie leisten bei einer solchen Rallye einen sehr großen Job, um das Auto in einem guten Zustand zu halten, weil es für das Auto sehr rau ist. Die lange Prüfung am letzten Tag war hart wie erwartet. Beim zweiten Durchgang haben wir sehr darauf geachtet, das Auto und die Reifen zu retten. Dann konnten wir in der Power Stage nicht zu viel Druck machen, weil wir die Punkte für die Herstellermeisterschaft holen wollten, aber wir haben es trotzdem geschafft, eine schöne Zeit zu setzen und noch mehr Punkte zu holen.»

Sébastien Ogier: «Die erste Etappe am Sonntagmorgen war wirklich schwierig, wie wir erwartet hatten. Es gab überall Steine und Löcher, viel Staub, so dass wir nicht wirklich sehen konnten, wohin wir fuhren, wir mussten anhalten und ein Rad wechseln. Dann weiß ich im zweiten Durchgang nicht genau, was passiert ist, aber wir haben angefangen, Leistung zu verlieren und konnten leider nicht viel weiterfahren. Wir wissen, dass diese Rallye eine Art Lotterie ist und wir haben an diesem Wochenende definitiv nicht die richtigen Zahlen ausgewählt. Ich konnte nichts dagegen tun und wir können uns nur darauf freuen. Manchmal ist es im Motorsport so und wir müssen akzeptieren, dass das Glück nicht bei uns war, und zum nächsten übergehen.»

Rallye Türkei – Stand nach der 10. von 12 Prüfungen:

 

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Evans/Martin (GB), Toyota

2:43:02,7

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 35,2

3

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 59,4

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:35,9

5

Greensmith/Edmondson (GB), GB

+ 4:08,3

6

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 5:36,2

7

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda R5

+ 12:35,5

8

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 12:59,7

9

Fourmaux/Jamoul (F), Ford R5

+ 14:42,5

10

Bulacia/Der Ohannesian (BO/RA), Citroën R5

+ 14:46,4

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

97

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

79

3.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

70

3.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

70

5.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

65

6.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

38

7.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

34

8.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

9.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

24

10.

Greensmith/Edmondson (GB), GB

16

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

174

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

165

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

101

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 28.11., 21:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 22:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE