Türkei - Ogier: «Der Motor hat einfach ausgesetzt»

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Ogier und Julien Ingrassia verließen die Rallye Türkei mit leeren Händen, obwohl sie dank eines äußerst erfolgreichen Starts der Rallye die Qualität ihres Pakets unter Beweis stellten.

Sie hatten eine Reihe von Schwierigkeiten, die von technischen Problemen sowie Reifenpannen auf den besonders harten Strecken dieser anspruchsvollen Rallye herrührten. Sie mussten am Sonntag auf der vorletzten Prüfung wegen überhitzten Motors aufgeben. Mit null Punkten bei dieser Rallye fielen sie auf den zweiten Platz in der Meisterschaft zurück, jetzt 18 Punkte hinter den Führenden, ihren Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin.

Sébastien Ogier über die Rallye Türkei: «Das Wochenende hat für uns gut begonnen. Am Freitagabend hatten wir unser Ziel erreicht, nach den ersten beiden Prüfungen gut platziert zu sein. Dies war notwendig, um für den Rest des Wochenendes wettbewerbsfähig zu sein. Die daraus resultierende Startposition ermöglichte es uns. Der Start in den Samstag war sehr gut und auch die erste Schleife verlief sehr gut. Dies bestätigte die Fortschritte der Yaris WRC auf diesem Geländetyp. Leider endete die positive Spirale dort und führte zu einer Reihe von Rückschlägen.»

Ogier ergänzte: «Am Samstagnachmittag hatten wir einen Hydraulikdruckverlust, der sich auf das Schalten und das zentrale Differential auswirkte. Das Problem war sporadisch, wurde jedoch schlimmer, je mehr wir in jeder Prüfung fuhren, sodass wir in der langen Prüfung viel Zeit verloren. Wir sind im dritten Gang und nur mit Frontantrieb festgefahren. Wir haben jedoch nicht aufgegeben, es war noch ein schwerer Tag am Sonntag, einschließlich zweier Durchgänge auf der rauesten und längsten Prüfung des Wochenendes. Aber von Anfang trat ein weiteres Problem auf. Es hing so viel Staub in der Luft, dass es sehr schwierig war zu sehen, wohin wir gingen. Plötzlich spürten wir einen Aufprall und stellten fest, dass wir etwas getroffen hatten und anhalten mussten, um einen Reifen zu wechseln.»

Ogier weiter: «Es war ein weiterer schwerer Schlag, aber wir waren immer noch auf dem Weg zum Podium, bis zu einem letzten Problem in der vorletzten Prüfung. Wir verloren Leistung, und dann hat der Motor einfach abgestellt, und das war's. An einem Sonntag auszufallen, ist das schlimmste mögliche Szenario, weil es ein Nullresultat bedeutet. Das ist in dieser verkürzten Saison noch weit schlimmer, aber das gehört zum Motorsport. Wir können nicht viel anderes tun, als uns der Zukunft zuzuwenden und weiter zu kämpfen.»

«Trotz unseres enttäuschenden Wochenendes möchte ich dem gesamten Toyota Gazoo Racing Team einen großen Bravo für den Sieg von Elfyn und Scott bei der Rallye Türkei und den dritten Sieg in Folge für das Team in Le Mans sagen. Gut gemacht!», meinte Ogier zum Schluss.

Rallye Türkei – Stand nach der 10. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Evans/Martin (GB), Toyota

2:43:02,7

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 35,2

3

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 59,4

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:35,9

5

Greensmith/Edmondson (GB), GB

+ 4:08,3

6

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 5:36,2

7

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda R5

+ 12:35,5

8

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 12:59,7

9

Fourmaux/Jamoul (F), Ford R5

+ 14:42,5

10

Bulacia/Der Ohannesian (BO/RA), Citroën R5

+ 14:46,4

WM-Fahrerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

97

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

79

3.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

70

3.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

70

5.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

65

6.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

38

7.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

34

8.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

9.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

24

10.

Greensmith/Edmondson (GB), GB

16

WM-Herstellerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

174

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

165

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

101

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
5DE