Türkei: Schadhafter Zylinder führte zum Ausfall Ogier

Von Toni Hoffmann
WRC
Sebastien Ogier bei der Rallye Türkei

Sebastien Ogier bei der Rallye Türkei

Toyota Gazoo Racing analysiert die technischen Details des katastrophalen Rallye-Wochenendes von Sébastien Ogier, frühe Anzeichen deuten jedoch auf ein Zylinderproblem im Motor und ein Magnetproblem im Getriebe hin.

Der sechsmalige Weltmeister Ogier hatte neun Punkte Vorsprung, als er letzte Woche in Marmaris startete. Am Samstag hatte er neben einem Reifenwechsel noch Hydraulikprobleme im Getriebe des Toyota Yaris WRC, die ihn einbremsten. Am Sonntagmorgen blieb er auf der vorletzten Prüfung als Gesamtdritter mit Motorschaden liegen. Er liegt nun 18 Punkte hinter seinem wieder führenden Teamkollegen und Türkei-Sieger Elfyn Evans.

«Das System, das wir für die Gangschaltung verwenden, wird von einem Elektromotor angetrieben», erklärte der technische Direktor Tom Fowler gegenüber wrc.com. «Der Magnet ist Teil dieses Motors und es ist der Magnet, der versagt hat. Er ist zerbrochen. Wir glauben, dass der Magnet einen Herstellungsfehler aufweist. Wir analysieren es und geben es ins Labor damit, um genau zu sehen, warum er zerbrochen ist. Er war noch innerhalb Laufzeiten. Der Motor war wohl schon beschädigt, als er die Hersteller verließ.»

Der Yaris-Motor wurde an Toyota Motorsport in Köln zurückgeschickt, wo die 1600-cm3-Motoren entwickelt und gebaut werden.

«Das einzige, was wir derzeit wissen, ist, dass der erste Zylinder nicht funktioniert hat», fügte Fowler hinzu. «Wir haben einen Blick in den Motor geworfen, als das Auto von der Prüfung zurückkam, wir haben die Zylinder mit einer Kamera untersucht und festgestellt, dass der erste Zylinder nicht mehr funktioniert. Bis der Motor zerlegt wird und einige sehr gründliche Studien gemacht worden sind, ist es schwierig zu sagen, welche Schäden es im Innern gibt, und was tatsächlich der Ausfallgrund war.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE