Arctic/Rovanperä: «Der Druck ist sehr groß»

Von Toni Hoffmann
Der erst 20-jährige Finne Kalle Rovanperä zählt zu den großen Favoriten beim zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeister am Polarkreis in seiner Heimat, 2020 hat er die Rallye Arctic gewonnen.

2020 war für den damaligen 19-jährigen Kalle Rovanperä ein bedeutendes Jahr. Tommi Mäkinen, im letzten Jahr noch der Teamchef bei Toyota, berief ihn neben Sébastien Ogier und Elfyn Evans in seinen neuen WM-Kader. Erfahrung hatte Rovanperä Junior mit World Rally Cars keine. Daher absolvierte er vor dem Start der Rallye-Weltmeisterschaft in Monte Carlo im Toyota Yaris WRC noch einen Schnupperkurs und Probegalopp bei der Rallye Arctic in Lappland am Polarkreis. Rovanperä meisterte diesen Warmup mit Bravour und siegte bei seinem Debüt in einem World Rally Car. Mit diesem Greenhorn-Triumph ist einer der Sieganwärter bei der WM-Premiere am Polarkreis. Das weiß auch der Toyota-Youngster.

Bei seiner ersten Heimrallye der Saison verspürt der Finne offensichtlich zusätzlichen Druck, je näher der Start der Veranstaltung rückt.

«Ich würde sagen, es gibt ein bisschen mehr Druck. Es ist kein großer Druck, da ich dafür ziemlich undurchlässig bin, aber ich kann deutlich mehr Aufregung als Druck spüren, auch von der finnischen Öffentlichkeit. Jeder verfolgt den Event mit Spannung und verlässt sich viel mehr auf mich als bei anderen Rallyes, also muss ich gute Leistungen erbringen. Schnee war für mich immer erfolgreich und ich bin zuversichtlich», erklärte Rovanperä.

Mit zwei Testtagen, darunter einer in Lappland, scheint der Finne perfekt vorbereitet zu sein, auch wenn man bedenkt, dass seine Erfahrung im letzten Jahr bei der Arctic Lapland Rally offensichtlich ein wertvolles Kapital sein wird, um zu glänzen.

«Die Tests verliefen gut. Das Auto fühlte sich bei unseren Tests in Jyväskylä gut an und wir hatten bereits gute Fortschritte bei den Vorbereitungen für die Rallye gemacht, als wir letzte Woche in Rovaniemi ankamen», berichtete er weiter. «Ich denke, wir werden gut aufgestellt sein. Mein Sieg im letzten Jahr wird mir an einigen Stellen helfen, aber ich würde nicht sagen, dass es mir sehr helfen wird. Ich werde einige Prüfungen kennen, aber auch andere, die ich nicht kenne. Diese Erfahrung ist also ein bisschen hilfreich, um zu wissen, was zu erwarten ist, aber kein großer Vorteil.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.09., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 20.09., 10:30, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mo.. 20.09., 10:55, Motorvision TV
    Truck World
  • Mo.. 20.09., 13:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 20.09., 13:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo.. 20.09., 14:25, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mo.. 20.09., 14:55, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 20.09., 15:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Mo.. 20.09., 16:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
» zum TV-Programm
3DE