Arctic: Tänak rehabilitiert sich mit 1. Saisonsieg

Von Toni Hoffmann
WRC
Ott Tänak kam nach der Nullrunde beim Saisonauftakt der Rallye-Weltmeisterschaft ohne Punkte zur zweiten Saisonstation am finnischen Polarkreis, dort aber glänzte er mit seinem ersten Saisonsieg und mit 27 Punkten.

Der Este Ott Tänak landete beim ersten Auftritt der Rallye-Weltmeisterschaft in Finnland einen klaren Start/Ziel-Sieg. Mit seinem ersten Saisontriumph und seinem 14. Gesamtsieg tilgte er die schmerzvolle Nullrunde in Monte Carlo und meldete sich als neuer Tabellenfünfter wieder im Kreis der Spitzenfahrer zurück. Vom Start weg hatte der Champion von 2019 die WM-Premiere der Rallye Arctic Finnland unter Kontrolle. Er übernahm im Hyundai i20 WRC gleich die Führung und baute diese mit fünf von zehn möglichen Bestzeiten zu seinem ersten Volltreffer 2021 aus, der auch gleichzeitig der erste von Hyundai war.

Während der Este Tänak den Sieg beim finnischen Ostseenachbarn sicher verwaltete, war der Ehrenrang bis auf den letzten Meter hart umkämpft. Lokalfavorit Kalle Rovanperä ließ sich im Toyota Yaris WRC aber nicht einschüchtern und reagierte cool, indem er den Abstand von 9/10-Sekunden zu Neuville mit seiner zweiten Bestmarke auf der letzten Entscheidung auf 2,3 Sekunden ausdehnte und so den Ehrenrang (+ 17,5) verteidigte. Nebenbei sorgte er für eine Überraschung, denn mit nur 20 Jahren übernahm er als jüngster Pilot die WM-Gesamtwertung, vier Punkte vor Neuville und sieben Zähler vor seinem in Lappland glücklos agierenden Teamkollegen Sébastien Ogier.

«Es ist immer etwas unerwartet, wenn man zu einem neuen Event kommt. Dieses Wochenende sind wir in das Heimatland von Toyota gekommen und haben erwartet, dass sie sehr stark sind», führte ein strahlender Tänak an. «Der Druck war da und wir wussten, dass es sehr kompliziert werden würde, den Kampf aufzunehmen. Am Ende hatten wir ein sehr gutes Wochenende.» Tänak wurde wegen des Vorfalls bei der Rallye Monte Carlo mit der Suspension eines Laufes belegt, allerdings unter Bewährung.

Der neue WM-Leader Rovanperä meinte: «Ich habe das ganze Wochenende gepusht, die ganze Zeit. Es war ein großartiges Wochenende von meiner Seite und von Jonnes Seite, wir haben alles getan, was wir konnten, und wir freuen uns über den zweiten Platz und noch mehr über die Führung.»

«Ich bin mit meinem Wochenende zufrieden. Die Änderungen zeigten Wirkung. Und man darf nicht vergessen, dass ich am Freitag das dritte Fahrzeug auf der Piste war», führte Neuville an. Hyundai brachte drei i20 WRC auf den vier besten Plätzen ins Ziel.

Toyota enttäuscht

Toyota spielte beim ersten Heimspiel nicht die erwartete Hauptrolle, die ging an den Konkurrenten Hyundai. Toyota nutzte den ersten Heimauftritt nicht zur großen Yaris-Show und münzte die Erkenntnisse aus zwei siegreichen Einsätzen bei dieser Rallye nicht in starke Ergebnisse beim WM-Eevent um. Rovanperä gewann dort 2020, Testfahrer Juho Hänninen 2021. Nur Kalle Rovanperä erfüllte im Toyota Yaris WRC mit dem Ehrenrang einigermaßen die Erwartungen des Jyväskylä beheimateten Toyota Gazoo Racing WRT. Der Auftakt-Zweite und Vizechampion Elfyn Evans wirkte als Schweden-Sieger von 2020 mit dem fünften Rang eher blass. «Das war nicht das Wochenende, das ich erwartet hatte», war der Kommentar von Evans.

Der Titelverteidiger Sébastien Ogier, am Freitag als Tabellenführer in seiner Rolle als Schneepflug gehandikapt, verspielte auf der letzten Samstag-Entscheidung alle Lorbeeren, als er seinen Toyota für fast 20 Minuten in einer Schneebank versenkte. Der Japaner Takamoto Katsuta im vierten Toyota Yaris WRC knüpfte mit dem sechsten Rang (+ 1:37,8) nahtlos an seine Leistung beim Saisonauftakt an, den er ebenfalls mit dem sechsten Platz beendete.

Der erst 19 Jahre alte Oliver Solberg schlug sich bei seinem Debüt in einem World Rally Car beachtlich. Der Sohn von Petter Solberg verlor im Hyundai i20 WRC seinen sechsten Platz erst auf der letzten Entscheidung um 1,2 Sekunden an Katsuta. «Ich habe den sechsten Platz verloren, es tut mir leid, ich habe es versucht», entschuldigte sich Solberg Junior.

Die WRC2 gewann der Ex-Werkspilot Esapekka Lappi im VW Polo GTi 47,7 Sekunden vor dem Auftaktsieger Andreas Mikkelsen (Skoda Fabia Rally2) und 1:30,3 Minuten vor seinem Markenkollegen Nikolay Gryzin.

Mattias Ekström, zweifacher DTM-Champion und Rallycross-Weltmeister, beendete sein WM-Comeback im Skoda Fabia Rally2 auf dem 19. Gesamtplatz (+ 10:39,6), 26,6 Sekunden vor Ogier.

Die Rallye Arctic Finnland wurde für ihre Premiere in der Rallye-Weltmeisterschaft von allen sehr gelobt, besonders auch dafür, dass im hohen Norden eine echte Winterrallye geboten wurde, auch wenn die Beschaffenheit der Pisten manchmal kritisiert wurde, weil an einigen Stellen schon der Schotter durchkam. «Das war ein wunderschöner Ort für eine Rallye», war das Kompliment von Ogier. «Es ist ein erstaunlicher Ort, definitiv einer der besten Orte für eine Winterrallye», schlug Tänak in die gleiche Kerbe.

 

Endstand nach 10 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

2:03:49,6

2

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 17,5

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 19,8

4

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 52,6

5

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:01,5

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 1:37,8

7

O. Solberg/Marshall (S/GB), Hyundai

+ 1:39,0

8

Suninen/Markkula (FIN), Ford

+ 2:09,0

9

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 3:39,4

10

Lappi/Ferm (FIN), VW R5

+ 6:07,0

                                                            

 

Fahrer-WM nach 2 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

39

2

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

35

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

32

4

Evans/Martin (GB), Toyota

31

5

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

27

6

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

16

7

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

16

8

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

11

9

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

6

10

O. Solberg/Marshall (S/GB), Hyundai

6

                                                                        

 

Hersteller-WM nach 2 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

88

2

Hyundai Shell Mobis WRT

77

3

M-Sport Ford WRT

24

4

Hyundai 2C Competition

22

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 14:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 13.05., 15:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do.. 13.05., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 13.05., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 13.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
3DE