Ogier: Knapper Sieg am Achterbahnwochenende

Von Toni Hoffmann
WRC
Mit seinem Sieg beim dritten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), der Premiere von Kroatien, haben Sébastien Ogier und Julien Ingrassia ihre Erfolgsbilanz auf nun 51 Volltreffer aufgestockt.

Ihr zweiter Saisontriumph war allerdings äußerst knapp. Auf der letzten Prüfung, der Power Stage, schnappten die siebenfachen Champions und Titelverteidiger im Toyota Yaris ihren zuvor führenden Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin den nahen Sieg um nur sechs Zehntelsekunden weg. Das war in der WRC-Chronik die drittknappste Entscheidung.

Zuvor war dieser erste WRC-Event in Kroatien für die Toyota-Crew bereits sehr emotional gewesen. Auf Asphaltprüfungen mit unterschiedlichem Charakter, oft auf rutschigen Straßen, nutzten sie ihr gutes Gefühl für den Yaris WRC, um schnell in einem Dreikampf um den Sieg verwickelt zu sein, denn auch der Hyundai-Pilot Thierry Neuville hatte noch Chancen. Mehrere Zwischenfälle bremsten jedoch ihre Leistung, beginnend mit einem knappen Ausritt in der ersten Prüfung, gefolgt von mehreren Reifenpannen und schließlich einem Verkehrsunfall, der sich auf dem Weg zum Start am letzten Tag ereignete.

Dieser neue Sieg, kombiniert mit den maximalen Bonuspunkten in der Power Stage, bringt Sébastien Ogier und Julien Ingrassia zurück an die Spitze der Meisterschaft. Bei der nächsten Veranstaltung werden sie bei der Rallye Portugal gemäß ihrer Position als Tabellenführer als erste Teilnehmer auf die Schotterpisten am Freitag starten müssen.

Sébastien Ogier sagte: «Diese Kroatien-Rallye, eine neue Veranstaltung in der Meisterschaft, bot uns einen großartigen Schauplatz, sowohl anspruchsvoll als auch aus fahrerischer Sicht sehr aufregend. Der Kurs war äußerst abwechslungsreich mit schnellen, breiten und viel schmaleren, rutschigeren Teilen. Wir hatten nicht viel Zeit, um unseren Rhtyhmus zu finden, weil wir auf der ersten Prüfung fast abgeflogen wären. Nach 5 km waren wir ein paar Zentimeter davon entfernt, in der Kurve rausgetragen zu werden, in der Kalle Rovanperä ausfiel, weil die Oberfläche noch rutschiger war als ich erwartet hatte und das Auto landete auf halber Strecke im Graben. Das kostete uns einen Reifenschaden und ungefähr sechs Sekunden, aber danach war ich froh, einfach noch dabei zu sein.»

Ogier weiter: «Ich habe mich den Rest des ersten Morgens nicht zu 100% im Auto gefühlt. Ich habe einen Fehler bei der Auswahl der Einstellungen gemacht und etwas ausprobiert, das nicht wirklich funktioniert hat. Also haben wir versucht, den Schaden zu begrenzen, bevor wir zum Service zurückgekehrt sind. Das Setup war für die zweite Runde besser. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir reagiert haben, denn von diesem Zeitpunkt an hatte ich ein viel besseres Gefühl und die Zeiten haben sich entsprechend gesteigert. Am Samstag lief alles sehr gut, der einzige Nachteil war ein Reifenschaden, der uns ungefähr zehn Sekunden gekostet hat. Wir haben es geschafft, die Führung zu übernehmen und dann den Rest des Tages dort zu bleiben. Die Abstände waren jedoch sehr eng, was ein konstant intensives Finale versprach.»

Ogier zum Unfall: «Leider hatten wir am Sonntagmorgen auf der Straße, die zur ersten Prüfung führte, eine Kollision mit einem anderen Auto, das sich in meinem toten Winkel befand und das ich nicht gesehen habe. Zum Glück wurde niemand verletzt, was das Wichtigste war. Ich dachte jedoch, die Rallye könnte vorbei sein, da die rechte Tür ziemlich stark beschädigt war. Am Ende war es nur kosmetisch und es war für Julien nur ein bisschen unangenehm, weil Staub ins Auto kam. Wir haben unser Bestes getan. Wir konzentrierten wir uns auf die Rallye, aber in den folgenden Prüfungen haben wir ein wenig an Boden und unseren Platz als provisorische Spitzenreiter verloren. Ich dachte, wir hätten unsere Gewinnchance verloren, aber wir haben eine letzte große Anstrengung in der Power Stage unternommen, ... und wir haben es geschafft, den Sieg um 0,6 Sekunden zu holen!»

Fazit von Ogier: «Dies war eine echte Achterbahnfahrt bei dieser Rallye für uns und es war etwas Besonderes, sie im allerletzten Moment zu gewinnen und nach einem so ereignisreichen und emotional anstrengenden Wochenende maximale Punkte zu erzielen. Wir haben neun Bestzeiten erzielt und die Leistung war wirklich gut, also ich Ich kann Toyota nur dafür danken, dass er wieder ein erstklassiges Auto geliefert hat. Ein großer Bravo auch für Elfyn und Scott, denn es war wirklich nichts zwischen uns.»

 

Endstand nach 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:51:22,9

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 0,6

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 8,1

4

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 1:25,1

5

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford

+ 3:09,7

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 3:31,9

7

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 3:58,8

8

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 4:28,2

9

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 10:00,8

10

Suninen/Markkula (FIN), Ford MKII

+ 10:29,3

                                                          

 

Fahrer-WM nach 3 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Sébastien Ogier (F), Toyota

61

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

53

3

Elfyn Evans (GB), Toyota

51

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

40

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

39

6

Craig Breen (IRL), Hyundai

24

7

Takamoto Katsuta (JP), Toyota

24

8

Adrien Fourmaux (F), Ford

12

9

Gus Greensmith (GB), Ford

12

10

Dani Sordo (E), Hyundai

11

                                                                      

 

Hersteller-WM nach 3 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

138

2

Hyundai Shell Mobis WRT

111

3

M-Sport Ford WRT

42

4

Hyundai 2C Competition

28

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 22.06., 18:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
8DE