Millener/M-Sport: «Rallyesport muss sich Zeit lassen»

Von Toni Hoffmann
Ab nächster Saison wird es in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit der Einführung der Hybridtechnologie einen wichtigen Wendepunkt in ihrer Geschichte geben, M-Sport-Teamchef Richard Millener warnt vor Eile.

Richard Millener, Teamchef von M-Sport, hat immer geglaubt, dass die Ankunft dieser Technologie in der WRC entgegen den Aussagen einiger Fahrer und Hersteller nicht zu spät war. «Ich denke, es wird in den nächsten Jahren interessant sein, zu sehen, wie sich der Automobilmarkt entwickelt: Wenn einige Leute auf Wasserstoff setzen, wenn andere emissionsfreie Kraftstoffe oder Batterien verwenden, und ich denke, der Rallyesport muss hier etwas langsamer machen, um diese Technologien zu übernehmen», sagte Richard Millener zu DirtFish.

Für das nächste Jahr beruhigt der Brite erneut die Fans des Sports, die Angst vor der Ankunft der Hybridisierung in der WRC haben. «Viele Fans waren besorgt, dass diese neuen Autos im Jahr 2022 batteriebetrieben sein und leiser werden würden. Nun, das ist es nicht, es sind die gleichen Motoren wie die aktuellen World Rally Cars, mit einem Hybrid, der mehr Leistung hinzufügt, und die Fahrer glauben, dass sie genauso gut fahren werden, wenn nicht sogar ein bisschen schneller.»

Bestätigt für einen Zeitraum von nur drei Saisons könnte das aktuelle Reglement ab 2025 eine neue Revolution erleben, eine für Richard Millener noch sehr vage Aussicht. «Ich denke wirklich, dass es sehr schwierig ist, das alles zu beurteilen, weil sich die Autoindustrie so schnell verändert. Persönlich bin ich der Meinung, dass die Batterie eine Lösung ist, aber es ist nicht die einzige Lösung und etwas anderes wird dagegen auch existieren können. Bei M-Sport in Cumbria kämpfen wir um Breitband, daher bin ich mir nicht sicher, wie wir Elektroautos überall aufladen werden. Ich glaube nicht, dass wir uns um die langfristige Zukunft Sorgen machen müssen. Es muss gesehen werden, wohin sich der Automarkt entwickelt und was für den Sport relevant ist, denn es ist wichtig, dass die DNA des Sports nicht verloren geht.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 10:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 12:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 13:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 13:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 14:05, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 14:35, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 30.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 30.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 16:25, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
» zum TV-Programm
3